Wann verjährt eine Straftat? Die wichtigsten Verjährungsfristen

Freitag, 22.12.2017

Straftaten unterliegen der Verjährung. Eine Ausnahme bilden nur Mord-Delikte, also auch versuchter Mord oder die Beteiligung an einem Mord. Die längste Verjährungsfrist beträgt 30 Jahre, zum Beispiel bei einem Raub mit Todesfolge.

Die Verjährung dient der Herstellung der Rechtssicherheit und soll die Wahrung des Rechtsfriedens sichern. Im Strafrecht wird zwischen der Strafverfolgungs- und der Strafvollstreckungsverjährung unterschieden. Die Vollstreckungsverjährung kommt zum Tragen, wenn ein rechtskräftig verurteilter Straftäter nicht gefasst werden kann, zum Beispiel weil er flüchtig ist. Lebenslange Haftstrafen und die Sicherheitsverwahrung verjähren in ihrer Vollstreckung nicht.

Verjährungsfristen

Die Verjährungsfristen stehen mit der gesetzlichen Strafandrohung im unmittelbaren Zusammenhang. Je höher die mögliche Haftstrafe für das jeweilige Delikt ist, desto später tritt die Verjährung ein. Start der Verjährung ist immer erst nach Abschluss der Tat.

  • Lebenslange Höchststrafe: 30 Jahre Verjährungsfrist
  • 10 Jahre Höchststrafe: 20 Jahre Verjährungsfrist
  • 5 Jahre Höchststrafe: 10 Jahre Verjährungsfrist
  • 1 bis 5 Jahre Höchststrafe: 5 Jahre Verjährungsfrist
  • Unter 1 Jahr Höchststrafe: 3 Jahre Verjährungsfrist

Anmerkung: Bei Ordnungswidrigkeiten liegen die Verjährungsfristen zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Verkehrsordnungswidrigkeiten ohne Bußgeldbescheid oder Klage verjähren nach drei Monaten.

Ausnahmen zur Verjährungsfrist

Das Strafgesetzbuch sieht verschiedene Ausnahmen vor, bei denen die allgemeine Verjährungsfrist nicht greift. So beginnt die Verjährung bei der Vergewaltigung einer Minderjährigen zum Beispiel erst mit der Volljährigkeit des Opfers.

Auch eine Verjährungsunterbrechung ist gemäß Paragraph 78c StGB möglich. Sie tritt zum Beispiel durch die (neuerliche) Vernehmung eines Tatverdächtigen oder die Bekanntgabe von Ermittlungen ein. Die Verjährungsfrist beginnt damit neu, wobei zeitliche Höchstgrenzen gelten. 

Loch im Zaun und Frau

Weitere Artikel

Kommentare