Urlaub während der Arbeitslosigkeit – ist das erlaubt?

Montag, 26.03.2018

Auch Arbeitslose dürfen Urlaub machen. Aufgrund der Erreichbarkeitsanordnung müssen sie allerdings die Einwilligung des zuständigen Sachbearbeiters bei der Arbeitsagentur einholen. Dieser darf den Antrag nur ablehnen, wenn wichtige Gründe gegen den Urlaub sprechen. Das können zum Beispiel Vorstellungstermine im geplanten Reisezeitraum sein.

Der Urlaubsanspruch bei fortgesetzter Zahlung des Arbeitslosengeldes ist auf drei Wochen im Kalenderjahr begrenzt. Weitere drei Wochen können bewilligt werden, die ALG-Zahlung wird dann allerdings für diesen Zeitraum ausgesetzt. In Ausnahmefällen ist auch eine Bewilligung von Urlaub für einen noch längeren Zeitraum möglich, wobei für die gesamte Dauer der Abwesenheit kein Arbeitslosengeld ausgeschüttet wird.  

Gibt es Reisebeschränkungen?

Wohin die Urlaubsreise gehen soll, kann der Arbeitslose im Rahmen seiner Möglichkeiten frei bestimmen. Ein Urlaubsantrag muss allerdings nicht nur gestellt werden, wenn tatsächlich eine Reise geplant ist, sondern in allen Phasen der Nicht-Erreichbarkeit und bei jedem Wechsel zu einem entfernteren Ort.

Verstößt der Arbeitslose gegen diese Auflagen, holt also keine Zustimmung ein oder kehrt verspätet zurück, kann auch bereits ausgezahltes Arbeitslosengeld zurückgefordert werden.

Wie werden die Regelungen begründet?

Arbeitslose müssen alles tun, um schnell wieder im Arbeitsleben Fuß zu fassen. Das setzt voraus, dass sie sich um geeignete Jobs bewerben, zu möglichen Vorstellungsgesprächen erscheinen und an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. Das gilt auch kurzfristig, was die ständige Verfügbarkeit voraussetzt. Wer „abtaucht“, riskiert folgerichtig seinen ALG-Anspruch.

Ungeachtet dieser Verpflichtungen benötigen auch Arbeitslose Erholungsphasen und Tapetenwechsel. Bliebe ihnen diese Möglichkeit über längere Dauer versperrt, wäre ein negativer Einfluss wahrscheinlich, auf die Psyche, die Motivation und letztlich auch auf die Arbeitskraft. Insofern folgt die Genehmigung von Urlaub denselben Gründen wie bei Menschen im Job auch: ein erholsames Gegenstück zum Arbeits(losen)-Alltag zu schaffen. 

Campingkocher am Strand

Weitere Artikel

Kommentare