So erkennen Sie seriöse Internet-Apotheken

Freitag, 05.05.2017

Der Einkauf über das Internet ist günstig, schnell und bequem. Arzneimittel bilden da keine Ausnahme, im Gegenteil: Oft erscheint die Preisdifferenz zum stationären Handel groß. Aber bezahlt man das Schnäppchen womöglich mit der eigenen Gesundheit? Dann wäre der Preis hoch.

Mehr als die Hälfte aller deutschen Internetnutzer hat 2016 in einer Versandapotheke eingekauft, Tendenz weiterhin steigend. In den allermeisten Fällen waren die Erfahrungen positiv. Um gefährliche Risiken auszuschließen, sollten Sie dennoch auf einige Punkte achten.

Seriöse Versandapotheken erkennen – die wichtigsten Regeln

EU genießt Vorrang

Bestellen Sie nur bei Internet-Apotheken aus Deutschland und der EU, auch wenn der Nachlass anderenorts noch höher sein sollte. Hier gilt europäisches Recht und es gibt Kontrollen. Wirklich auf Nummer sicher geht, wer die Auswahl auf die Mitgliederliste des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken beschränkt.

Vollständiges Impressum der Internet-Apotheke

Achten Sie auf die Angaben im Impressum. Hier sollten alle relevanten Kontaktdaten veröffentlicht sein, ebenso die Namen der Verantwortlichen und der Sitz / Handelsregistereintrag der Gesellschaft. Achten Sie auch auf die Nennung der zuständigen Apothekerkammer.

Gute Erreichbarkeit der Internet-Apotheke

Scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit dem Händler aufzunehmen. Ist ein deutschsprachiger Service verfügbar, der unter einer Telefonnummer in Deutschland zu erreichen ist?

Spam gehört in den Papierkorb

Reagieren Sie nicht auf Werbemails, sondern gehen Sie direkt auf den Shop des jeweiligen Anbieters. So können Sie nicht ohne Ihr Wissen auf dubiose Angebote weitergeleitet werden.

Seriöse Anbieter mogeln nicht

Verlassen Sie den Shop, wenn gesetzliche Vorschriften umgangen werden. Wer dies tut, betrügt womöglich auch bei den Medikamenten selbst. So sind die Händler verpflichtet, bei rezeptpflichtigen Medikamenten das Originalrezept anzufordern (Porto trägt die Apotheke). Heißt es: E-Mail genügt, ist es Zeit, sich aus dem Laden zu verabschieden.

Skepsis bei unrealistischen Rabatten

Schnäppchen sind eine willkommene Ersparnis, Mega-Schnäppchen aber auch ein Anlass zur Skepsis. Rabatte von 50 bis 60 Prozent auf Einzelartikel kommen vor, gibt es aber noch weit höhere Rabatte, stellt sich die Frage: Wie soll das seriös gehen?  

20170505_online-apotheke_ironstealth-iStock

Weitere Artikel

Kommentare