So beantragen Sie einen Wohnberechtigungsschein

Montag, 26.03.2018

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Das gilt nicht überall, aber in begehrten Großstädten in wachsendem Maße. Ein Wohnberechtigungsschein (WBS) eröffnet die Möglichkeit, eine geförderte Sozialwohnung zu erhalten. Wie hoch die Chance ist, hängt an der Dringlichkeit und den regionalen Gegebenheiten.

Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein, nach dem Wohnungsbindungsgesetz auch §5-Schein genannt, haben all jene, die in Deutschland leben und eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschreiten. Dabei zählt das Einkommen aller im Haushalt lebenden Personen mit. Die Grenze variiert aufgrund von Sonderregelungen von Bundesland zu Bundesland. Grundlage ist jedoch das Wohnungsförderungsgesetz, das zum Beispiel für einen Single-Haushalt die Jahres-Einkommensgrenze bei 12.000 Euro zieht. WBS-berechtigt sind also nicht nur Familien, sondern auch Einzelpersonen (Schüler und Studenten inklusive).

Der Vorteil einer Wohnung mit WBS-Schein sollte darin liegen, dass die Miete unter der ortsüblichen Miete liegt, sie also im Vergleich zum freien Wohnungsmarkt günstiger ist. Garantiert ist das allerdings nicht.   

So beantragen Sie einen Wohnberechtigungsschein (WBS)

Der WBS muss immer dort beantragt werden, wo Sie eine Wohnung suchen. Zuständig ist in der Regel das Wohnungsamt oder die Gemeindeverwaltung. Hier interessiert vor allem, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben und über welches Einkommen (berechnet aus dem Jahreslohn abzüglich verschiedener Freibeträge und Pauschalen) Sie verfügen.

Das WBS-Formular steht auch zum Download zur Verfügung. Sie können den Antrag also bequem zu Hause ausfüllen, müssen dann aber persönlich bei der Behörde vorsprechen. 

Arten des Wohnberechtigungsscheins

Unterschieden wird zwischen dem allgemeinen und dem gezielten Wohnberechtigungsschein. Der gezielte Wohnberechtigungsschein wendet sich an bestimmte Bedarfsgruppen, also zum Beispiel speziell an Senioren, Familien oder Menschen mit Behinderung. Er ist immer dann sinnvoll, wo auch entsprechende Förderprogramme im Wohnungsbau bestehen – also bestimmte Wohnungen zum Beispiel nur an Senioren vergeben werden.

Befinden Sie sich in einer Notlage, können Sie einen WBS mit Dringlichkeit beantragen. Begründet werden kann der dringende Bedarf zum Beispiel damit, dass die bisherige Miete nicht mehr entrichtet werden kann oder es aufgrund von Pflegebedarf schnell einer anderen  Wohnung bedarf.

schrill eingerichtete Küche

Weitere Artikel

Kommentare