Sie fahren einen Dienstwagen? Diese Vorgaben gelten

Montag, 09.10.2017

Die meisten Autos auf deutschen Straßen sind Dienstwagen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können davon profitieren, ebenso die Autoindustrie und das Finanzamt. Eine feine Sache. Als Arbeitnehmer fährt man mit dem Dienstwagen allerdings nicht unbedingt günstiger.

Die Nutzung eines Dienstwagens wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart. Wichtigste Frage dabei: Darf das Auto auch privat genutzt werden? Meist ist das der Fall – und im Vergleich zu einem (kleineren) Privatwagen und etwas mehr Lohn nicht unbedingt günstiger.

Das Finanzamt ist mit von der Partie

Ist eine private Nutzung vereinbart, entsteht für den Arbeitnehmer ein geldwerter Vorteil. Um den Vorgaben des Finanzamts zu genügen, gibt es zwei Wege: Das Führen eines Fahrtenbuchs, aus der die private Nutzung genau hervorgeht, oder die Nutzung der Ein-Prozent-Regelung, die auf Pauschalen setzt.

Die Ein-Prozent-Regelung ist üblicher. Sie legt fest, dass ein (1) Prozent des Brutto-Listen-Neupreises des Wagens mit dem Lohn versteuert wird. Hatte das Auto einen Listenpreis von 40.000 Euro, ist das also die Berechnungsbasis. In der Praxis bedeutet das: Fahren Sie einen ehemals teuren Dienstwagen mit geringem Restwert, sind Sie im Grunde benachteiligt. Bei einem sündhaft teuren Oldtimer mit ehemals lächerlichem Listenpreis wäre es umgedreht.  

Der Arbeitsweg

Zur pauschalen 1-Prozent-Versteuerung addieren sich nun noch monatlich 0,03 Prozent des Listenpreises pro Kilometer, den Sie als Arbeitsweg mit dem Dienstwagen zurücklegen. Bei einem 40.000-Euro-Wagen und 20 Kilometer Fahrstrecke am Tag sind das immerhin weitere 240 Euro, die versteuert werden müssen.

Alternative

Nutzen Sie den Dienstwagen neben den Dienstfahrten ausschließlich für Ihren Arbeitsweg,  entsteht kein geldwerter Vorteil. Somit fällt dafür laut Bundesfinanzhof auch keine Steuer an (Az. VI R 56/10).

Sonstige Vorgaben

Welche Nutzungsrechte für den Dienstwagens bestehen, ob Auslandsfahrten gestattet sind und wie die Tankregelung aussieht, all das wird im Arbeitsvertrag vereinbart. Unterschreiben Sie nicht vorschnell. Der Steuerberater kann vielleicht geldwerte Tipps beisteuern. 

Audi auf einem Feldweg

Weitere Artikel

Kommentare