Schöne Bescherung: Weihnachtszeit ist Einbruchszeit

Montag, 25.12.2017

Diebe kommen in der Nacht und vornehmlich in den Sommerferien? Weit gefehlt! Die statistisch höchste Wahrscheinlichkeit für einen Einbruch besteht im Dezember, und zwar bei Tageslicht. Weihnachtszeit ist Einbruchszeit, wir übertreiben hier nicht. 

Der Einbruchs-Report 2015, erstellt vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen, ist eindeutig: Jeder sechste Bruch im Bundesgebiet wird im Dezember begangen. Deutlich mehr als 50 Prozent dieser Einbrüche geschehen bei Tag. Großstädter sind besonders gefährdet.

Polizei rät zu erhöhter Vorsicht

An den Dezember-Feiertagen sind viele Menschen vereist. Sie besuchen ihre Verwandten oder nutzen die Ferien für einen Kurzurlaub. Gerade aufgrund der festlichen Stimmung verlassen viele ihr Haus eher „achtlos“, bitten also nicht den Nachbarn um gelegentliche Kontrollen und schließen auch nicht unbedingt das Gartentor doppelt ab. Das kann sich rächen: Gerade nach dem Weihnachtsfest stehen die teuren Geschenke „zur Abholung“ unterm Baum bereit. Diese Einladung schlagen Profis nicht aus.  

Die häufigsten Einbruchszeiten

Das Risiko ist laut Einbruchs-Report zwischen 10:00 und 14:00 Uhr sowie zwischen 16:00 und 18:00 Uhr am höchsten. Im Dezember wird etwa genauso häufig eingebrochen wie in den vermeintlich gefährlichen Sommermonaten Juni, Juli und August zusammen. Dabei steigt die Zahl der Einbrüche ab September merklich an und geht erst von Februar an wieder zurück. Fast die Hälfte aller Einbrüche in Deutschland ereignet sich von Oktober bis Januar. 

Frau in verwüsteter Wohnung nach Einbruch

Weitere Artikel

Kommentare