Risiko WLAN-Hotspot: Sicher surfen in öffentlichen WLAN-Netzen

Donnerstag, 17.08.2017

Ein WLAN ist meist schneller und auch günstiger als eine Verbindung über das Mobilfunknetz. Entsprechend begehrt sind die Zugänge am Bahnhof, Flughafen oder im Café. Die Gefahr, dass Dritte die Daten ausspähen, ist dabei jedoch hoch. Das können Sie gegen Datendiebstahl tun. 

Der erste Schritt, über den öffentlichen Hotspot sicher ins Internet zu gehen, ist ein Bewusstsein für die Gefahr. Denn über den WLAN-Hotspot ist es auch ohne Hacker-Kenntnisse leicht, Daten auszulesen. Sensible Informationen wie die Zugangsdaten zum Onlinebanking sollten daher nicht verwendet werden.

Aktuelle Programme nutzen

Umso aktueller alle Programme auf Ihrem Rechner, dem Laptop oder Handy sind, desto geringer sind die Chancen für Datendiebe. Das gilt grundsätzlich für alle Apps und Dienstprogramme, besonders aber für Ihren Browser. Ein aktueller Virenschutz ist für Hotspot-Nutzer ohnehin unverzichtbar.

VPN: im Tunnel sicherer unterwegs    

Der wirksamste Schutz bei der Nutzung eines öffentlichen Hotspots besteht im Aufbau einer verschlüsselten VPN-Verbindung. Die Daten werden so vor fremdem Zugriffen geschützt oder zumindest für unbefugte Dritte unlesbar.

VPN-Programm werden von vielen Firmen genutzt, um den externen Zugriff sicherer zu machen. Zudem sind Dienste wie „Hotspot Shield“ von AnchorFree verfügbar, auch in der mobilen Version. Das System verschlüsselt die Daten bis zum Anbieter, zum Adressaten gelangen sie unverschlüsselt. Das genügt zumindest, um das Sicherheitsrisiko am Hotspot abzufedern. 

Warum ist Sicherheit beim öffentlichen Hotspot so wichtig?

Anders als beim WLAN-Netz daheim gewährt der Hotspot im Café oder im Zug jedem Interessenten Zugang. Verschlüsselt wird nicht, denn der Prozess wäre für den jeweiligen Betreiber sehr aufwendig  – gerade wenn jeder einen eigenen Schlüssel erhalten soll.

Im E-Mail-Verkehr wird dazu geraten, nicht nur beim Login sondern in der gesamten Kommunikation auf HTTPS-Sicherung zu achten. Vergleiche über den aktuellen Sicherheitsstandard der Anbieter bietet unter anderem „Stiftung Warentest“.     

Frau mit Tablet

Weitere Artikel

Kommentare