Rente aufstocken: So viel dürfen Sie ohne Abzüge verdienen

Samstag, 21.10.2017

Altersrentner können ihre Rente unbegrenzt aufstocken. Sie wird in voller Höhe weiter gezahlt. Das Finanzamt verdient jedoch mit, wenn die Freigrenzen überschritten werden. 

Maßgeblich für die Berechnung ist der steuerliche Grundfreibetrag. Er liegt derzeit (Stand 2017) bei jährlich 8.820 Euro für Ledige und 17.640 Euro für Verheiratete. Bei allem was darüber liegt, fordert der Fiskus seinen Anteil. 

Alternative Mini-Job

Minijobs werden pauschal versteuert und können damit eine Alternative bilden. Die  „Pauschsteuer“ für den Minijobber liegt hier bei zwei Prozent und wird direkt vom Verdienst abgezogen. Eine Meldepflicht der Nebeneinkünfte entfällt für Sie. Das übernimmt der Arbeitgeber.   

Nebenjob bei vorgezogener Altersrente

Für die vorgezogene Rente gilt: Je mehr Sie zusätzlich verdienen, desto weniger Rente wird ausgezahlt. Der Nebenverdienst muss dem Rentenversicherer daher gemeldet werden.

Die Grenze für die Anrechnungsfreiheit liegt derzeit bei 6.300 Euro im Kalenderjahr. Beträge, die darüber hinausgehen, werden auf die Monate umgelegt und zu 40 Prozent rentenmindernd angerechnet.

Beispielrechnung:

Sie haben 1.000 Euro Monatsrente und verdienen im Jahr 12.000 Euro extra. Damit liegen Sie im Jahr 5.700 Euro über dem Freibetrag. Monatlich sind das 475 Euro. Da nur 40 Prozent davon zählen, ergibt sich eine Rentenkürzung um 190 Euro.   

Individuelle Höchstgrenze

Hinzu kommt eine individuelle Höchstgrenze. Sie richtet sich nach Ihrem höchsten Einkommen in den vergangenen 15 Jahren. Überschreiten Sie diesen Betrag in der Addition aus Hinzuverdienst und gekürzter Rente, erfolgt eine 100-prozentige Anrechnung.

Bezogen auf die Beispielrechnung erzielen Sie also 1.820 Euro, 1.000 Euro aus dem Nebenjob und 810 Euro aus der gekürzten Rente. Lag ihr früherer Spitzenverdienst bei 1.700 Euro, werden weitere 110 Euro bei der jetzigen Rentenzahlung abgezogen.  

Die tatsächliche Rentenauszahlung basiert dabei auf einer Nebenverdienst-Prognose für das Kalenderjahr. Die Abrechnung erfolgt dann zur Mitte des Folgejahres, womit sich eine Nachzahlung oder Erstattung ergeben kann.

Ältere Businessfrau

Weitere Artikel

Kommentare