Polizeiliches Führungszeugnis beantragen

Montag, 08.05.2017

Mehr als drei Millionen Führungszeugnisse werden jedes Jahr in Deutschland ausgestellt. Zuständig ist das Bundesamt für Justiz in Bonn, das ein Zentralregister für alle rechtskräftigen Verurteilungen in Deutschland führt. So können Sie ein Polizeiliches Führungszeugnis beantragen. 

Ihr Arbeitgeber oder Ihr Verein verlangt ein Polizeiliches Führungszeugnis? Ihr 17-jährige Tochter hat den Führerschein gemacht und will Sie als Begleitperson eintragen lassen? All das sind Fälle, bei denen sich Bundesbürger und in Deutschland lebende Ausländer ein Polizeiliches Führungszeugnis ausstellen lassen.

Ein aktueller Auszug aus dem persönlichen Vorstrafenregister

Das Führungszeugnis für private Zwecke, umgangssprachlich „Polizeiliches Führungszeugnis“, ist eine amtliche Bescheinigung darüber, ob zum Zeitpunkt der Ausstellung persönliche Vorstrafen bestehen. Es handelt sich um einen Auszug aus dem Bundeszentralregister des Bundesamtes für Justiz, in dem alle rechtskräftigen Verurteilungen gespeichert sind.

Alle Personen ab 14 Jahren haben laut Bundeszentralregistergesetz (BZRG) das Recht, sich ein Führungszeugnis ausstellen zu lassen. Dafür ist ein Antrag zu stellen. Die Kosten für ein Polizeiliches Führungszeugnis belaufen sich auf 13 Euro (für Ehrenamtliche kostenlos), die Bearbeitungszeit beträgt ein bis drei Wochen.

Es gibt noch weitere, ausführlichere Führungszeugnisse: das Führungszeugnis für eine Behörde, das Erweiterte und das Europäische Führungszeugnis.

Wie ist ein Polizeiliches Führungszeugnis zu beantragen?

Sie haben die Wahl, ob Sie den Antrag für ein Polizeiliches Führungszeugnis online oder per Post direkt an das Bundesamt für Justiz in Bonn stellen oder persönlich über eine Meldebehörde. Zuständig ist das Einwohneramt oder das Kreisverwaltungsreferat Ihres Wohnortes, an dem Sie mit Ihrem Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind.

Sie oder Ihr gesetzlicher Vertreter (etwa bei Minderjährigen) weisen sich dort mit Personalausweis oder Reispass aus. Die Unterschrift für die Beantragung per Post muss amtlich oder öffentlich beglaubigt sein (Anschrift: Bundesamt für Justiz, Adenauerallee 99 – 103, 53113 Bonn).

Bei der Beantragung per Internet (https://www.fuehrungszeugnis.bund.de) benötigen Sie einen elektronischen Personalausweis und ein Kartenlesegerät. In Deutschland lebende Ausländer wenden sich für ein Polizeiliches Führungszeugnis generell schriftlich an das Bundeszentralregister.

20170508_polizeiliches_führungszeugnis_Anstazzo-iStock

Weitere Artikel

Kommentare