Panne im Tunnel: So verhalten Sie sich richtig

Freitag, 15.12.2017

Eine Autopanne im Tunnel ist eine ungewohnte Situation: Aufgrund der Enge, Dunkelheit und des fließenden Verkehrs empfinden viele Autofahrer die Situation als beängstigend und gefährlich. Umso wichtiger ist es, einen klaren Kopf zu bewahren. So reagieren Sie richtig:

Sollten Sie trotz Motorschadens die Chance haben, noch aus dem Tunnel zu fahren, sollten Sie dies tun. Anderenfalls steuern Sie eine der Halte-Nischen an oder kommen Sie so weit rechts wie möglich zum Stehen.

Motor aus

Schalten Sie den Motor aus und aktivieren Sie die Warnblinkanlage. Das Abstellen des Motors ist wichtig, um eine Erhöhung der Schadstoffkonzentration zu verhindern. Das gilt auch für jeden Tunnelstau. Der Zündschlüssel bleibt auch bei ausgeschaltetem Motor stecken.

Unfallstelle sichern

Ziehen Sie Ihre Warnweste an und sichern Sie die Gefahrenstelle zusätzlich mit dem Warndreieck ab. Gehen Sie im Anschluss zügig aber unter Beachtung des Verkehrs zum Notrufsystem, das in den meisten Tunneln im Abstand von 50 Metern integriert wurde.

Hinweis: Vom Schieben des liegengebliebenen Fahrzeugs wird dringend abgeraten. Das übernimmt der Abschleppdienst.

Tunnel-Notrufsystem nutzen

Bei einer Panne im Tunnel sollten Sie immer das integrierte Notrufsystem nutzen, nicht das eigene Handy. Nur so erfahren die Helfer sofort Ihren genauen Standort. Mit Betätigung des Notrufs wird zudem der Tunnel automatisch für den Verkehr gesperrt und die Videoüberwachung eingeschaltet.  

Bei Brand: Notausgänge nutzen

Sollte es bei der Panne zu einem Brand kommen, finden Sie in den SOS-Nischen Feuerlöscher. Begeben Sie sich aber nicht in Gefahr. Bei einem größeren Brand oder starker Rauchentwicklung sollten Sie den nächsten beschilderten Notausgang ansteuern.

Autos im Tunnel

Weitere Artikel

Kommentare