Lenßens Tipp: Können uns unsere Nachbarn Leinenzwang für unseren Hund vorschreiben?

Dienstag, 07.06.2016 Ingo Lenßen

Unser Hund Oskar ist ein freundliches, junges, und dadurch noch lebhaftes Tier. Er hat eine Schulterhöhe von 48 Zentimetern und wiegt 28 Kilo, gilt also als mittelgroße Rasse. Zudem hat er noch nie jemanden böse angebellt, geschweige denn bedroht. Nun haben wir allerdings ein Nachbars-Ehepaar in der Wohnanlage, das jedesmal überreagiert, wenn es Oskar sieht: Die beiden schimpfen schon von weitem und ändern demonstrativ den Weg, um eine Begegnung mit unserem Tier zu vermeiden. Der Grund: Oskar hat manchmal die Angewohnheit, bei einer Begrüßung voller Freude an einem hochspringen zu wollen oder zu beschnüffeln, was wir allerdings in unserer Erziehung immer sofort unterbinden. Trotzdem fühlen sich unsere Nachbarn derart bedroht und in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, dass sie nun verlangt haben, dass wir mit Oskar nur noch angeleint raus gehen dürfen - dabei ist in unserer Wohnanlage gar kein Leinenzwang vorgesehen! Das Ehepaar will jetzt sogar klagen - können wir etwas tun?“

Nun, das hört sich eigentlich nicht gerade danach an, als wenn von Oskar tatsächlich irgend eine Gefahr ausgehen würde. Und das Hochspringen und Beschnüffeln darf man einem jungen Hund bestimmt auch mal nachsehen - achten Sie einfach um Ihrer selbst willen darauf, dass Sie in Ihrer Erziehung konsequent bleiben und er mit der Zeit lernt, dass er das nicht darf. Dann wird Ihnen kein Gericht deswegen einen Leinenzwang auferlegen.

Hausordnung vor Einzelperson

Was aber noch viel wichtiger in Ihrem Fall ist: Wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft in Ihrer Wohnanlage keinen Leinenzwang vorgesehen hat, dürfen einzelne Nachbarn Ihnen das nicht vorschreiben! Wenn also kein anderer gewichtiger Grund zusätzlich eine Rolle spielt, hat das Ehepaar, das klagen will, keinen Anspruch auf Leinenzwang und würde dann auch noch auf den Kosten des Verfahrens sitzen bleiben. 

Mein Tipp:

Trotzdem - reden Sie doch noch einmal mit Ihren Nachbarn, und vielleicht kann man sich darauf einigen, dass diese nicht direkt aggressiv reagieren, wenn sie Oskar sehen, und Sie ihn dafür sofort an die Leine nehmen, wenn Sie auf das Ehepaar treffen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Urteil des Amtsgerichts München vom 23.10.13, Aktenzeichen 113 C 19711/13

§§ 823, 1004 BGB

Hund mit Leine im Maul

Weitere Artikel

Kommentare