Lenßens Tipp: Muss ich an Sonntagen arbeiten?

Freitag, 22.07.2016 Ingo Lenßen

„Ich arbeite bei einer Supermarkt-Kette. Nun will die Geschäftsleitung die Öffnungszeiten ändern: Samstags soll bis 24 Uhr geöffnet sein. Da wir Angestellten aber immer noch zwei Stunden länger bleiben müssen, bis alles aufgeräumt ist, heißt das für uns in der Praxis, dass wir regelmäßig bis Sonntagmorgen um 2 Uhr bleiben müssen. Ist das rechtens? Schließlich ist Sonntag Ruhetag.“

Nein, es ist tatsächlich nicht rechtens! Denn das Bundesverwaltungsgericht sagt: „Ohne ein höher- oder gleichrangiges Interesse dürfen Arbeitnehmer nicht zur Arbeit an Sonn- und Feiertagen bestimmt werden“.

Das heißt im Klartext:

Das reine Shopping-Interesse der Kunden, die so lange wie möglich im Supermarkt einkaufen wollen, oder das Interesse Ihres Arbeitgebers, noch möglichst lange und viel Geld zu verdienen, reicht nicht aus! Ihr Arbeitgeber darf Sie also nicht zur Arbeit am Sonntag Morgen einteilen. Er muss also entweder den Laden früher schließen oder die Angestellten Punkt 24.00 Uhr gehen lassen. Wie er dann das Problem mit dem Aufräumen löst, ist seine Sache. Aber verlangen, dass Sie länger bleiben, darf er nicht!

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Bundesverwaltungsgericht, Beschl. v. 4.12.2014, BVerwG 8 B 66.14 

Art. 140 GG i.V.m. Art. 139 WRV

Einkaufswagen in der Nacht auf Parkplatz

Weitere Artikel

Kommentare