Lenßens Tipp: Kündigungsandrohung bei Schwangerschaft?

Montag, 27.04.2015 Ingo Lenßen

„Weil ich schwanger bin, hat mir mein Chef die fristlose Kündigung angedroht. Da die Arbeitslosigkeit das Letzte ist, was ich als zukünftig Alleinerziehende gebrauchen kann, bin ich natürlich total geschockt gewesen. Gleichzeitig hat er mir angeboten, wir könnten auch einen Aufhebungsvertrag abschließen. Er meinte, dann müsse ich beim nächsten Arbeitgeber nicht angeben, dass mir gekündigt wurde. Nun bin ich total verunsichert, ob ich das machen soll…“

Nein, gehen Sie auf keinen Fall auf das „Angebot“ ein! Denn wenn Sie schwanger sind, darf Ihnen Ihr Chef weder kündigen noch widerrechtlich mit einer Kündigung drohen! Viele Arbeitgeber wissen das eigentlich, nutzen aber immer wieder die Angst der Frauen aus. Gerne wird dann auch im Aufhebungsvertrag ein Klageverzicht vereinbart, den die Frauen mit unterschreiben und dann meinen, sie seien rechtlos und hätten später keine Chance mehr, gegen diesen Vertrag anzugehen. Doch das ist falsch! Selbst wenn Sie solch eine Klausel unterschrieben haben, ändert das nichts daran, dass die Drohung mit der Kündigung nicht rechtmäßig war und deswegen anfechtbar ist!

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

BAG Urt. v. 12.3.2015, 6 AZR 82/14

§ 123 BGB

Frau, verzweifelt

Weitere Artikel

Kommentare