Lenßens Tipp: Fristlose Miet-Kündigung wegen ausländerfeindlichen Beleidigungen?

Freitag, 03.06.2016 Ingo Lenßen

„Ich wohne seit vielen Jahren in ein und demselben Mietshaus. Früher waren es hier hauptsächlich deutsche Mieter, doch heute leben sehr viele ausländische Familien bei uns im Haus. Vor kurzem hatte ich nun einen heftigen Streit mit solch einer Familie, weil die immer extrem laut ist und sich einfach nicht einordnen will. Ich habe sie deswegen zur Rede gestellt - und dabei habe ich wohl auch die eine oder andere fremdenfeindliche Bemerkung gemacht. Eine Glastüre ist dabei auch leicht beschädigt worden. Wie auch immer: Gestern habe ich plötzlich die fristlose Kündigung von meiner Vermieterin erhalten! Ich muss aus meiner Wohnung raus! Das kann doch nicht sein!!! Ich habe doch gar nicht meine Vermieterin beleidigt, sondern meine Nachbarn!“

Ich kann Ihnen dazu nur sagen: Die Kündigung, und sogar die fristlose, ist wahrscheinlich gültig! Denn Gerichte haben in ganz ähnlichen Fällen bereits entschieden, dass schwere, ausländerfeindliche Beleidigungen tatsächlich eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Und wenn dabei auch noch - wie in Ihrem Fall - etwas beschädigt wird, haben Sie kaum eine Chance, sich gegen die Kündigung zu wehren und werden ausziehen müssen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile

Landgericht Augsburg Beschl. v. 07.07.2014 Az. 72 S 580/14

§§ 535 ff. BGB

Fensterfront von Hochhaus

Weitere Artikel

Kommentare