Lenßens Tipp: Drei Nachmieter vorschlagen und früher ausziehen?

Donnerstag, 16.07.2015 Ingo Lenßen

„Kürzlich habe ich im Nachbarort eine preisgünstigere Mietwohnung gefunden. Meine Freundin erklärte mir, dass ich schon vor Ablauf der Kündigungsfrist ausziehen könnte, wenn ich meinem Vermieter nach der „Nachmieter-Regelung“ drei superordentliche Nachmieter vorschlagen würde, die meine alte Wohnung unter den bisherigen Bedingungen übernehmen würden. Stimmt das?“

Nein, stimmt leider nicht! Es gibt keine „Nachmieter-Regelung“, nach der ein Mieter ausziehen darf, wenn er seinem Vermieter drei mögliche Nachmieter gestellt hat! Ihr Vermieter muss darauf absolut nicht eingehen. Selbst wenn Sie also zehn Nachmieter vorschlagen, die alle sofort Ihre Wohnung übernehmen würden, nützt es Ihnen nichts und Sie müssen sich an die ordentliche Kündigungsfrist von üblicherweise drei Monaten halten, wenn Ihr Vermieter Sie nicht früher aus dem Vertrag entlassen will.

Aber es gibt Ausnahmen 

Diese lassen die Gerichte allerdings nur in sehr engen Grenzen zu: z.B. wenn eine schwere Krankheit einen Wohnortwechsel erfordert, Familienzuwachs ansteht oder Sie kurzfristig ins Altersheim müssen. Nur in solchen Fällen haben Sie als Mieter ein sogenanntes „berechtigtes Interesse“, früher aus dem Mietvertrag entlassen zu werden, und Ihr Vermieter muss einen von Ihnen vorgeschlagenen Nachmieter akzeptieren - wenn dieser zumutbar ist! 

Also:

Natürlich kann kein Vermieter der Welt Sie zwingen, in der Wohnung zu bleiben. Ausziehen dürfen Sie immer und zu jedem Zeitpunkt. Aber es bleibt Ihnen dann nichts anderes übrig, als die Miete für ihre „alte“ Wohnung bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist weiter zu bezahlen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Landgericht Berlin Az. 63 S 175/04

Mann mit Hausschlüssel

Weitere Artikel

Kommentare