Lenßens Tipp: Arbeitnehmer trickst Stempeluhr aus - Kündigung?

Dienstag, 15.09.2015 Ingo Lenßen

„Wir erfassen die Arbeitszeiten mit einer Zeituhr. Wenn man kommt und geht, muss man seinen Chip davor halten. Das gilt natürlich auch für die Pausen. Nun wurde einer meiner „ältesten“ Mitarbeiter dabei erwischt, dass er sich in den Pausen nie ausstempelt. Er hat immer nur so getan, als ob er den Chip davor hält. So wurden seine Pausen als Arbeitszeit berechnet. Jetzt überlege ich, was ich tun soll. Immerhin ist er schon 25 Jahre bei uns...“

Grundsätzlich hätten Sie nun tatsächlich das Recht, Ihrem Arbeiter sogar fristlos zu kündigen. Denn man muss ja davon ausgehen, dass er mit Absicht seine Pausen nicht erfasst hat, und es Ihnen deshalb als Arbeitgeber nicht zumutbar ist, ihn erst abzumahnen... Daran ändert auch die lange Zeit nichts, die er schon bei Ihnen beschäftigt ist.

Trotzdem:

Dennoch sollten Sie überlegen, wie Sie tatsächlich vorgehen wollen. Arbeitet er ansonsten ordentlich? Ist er in den ganzen Jahren der Zusammenarbeit sonst noch auffällig geworden? Richtige und wichtige Fragen, die über ein Schicksal entscheiden werden. Wenn er Ihr Vertrauen zurückgewinnen kann, geben Sie ihm eine zweite Chance.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Landesarbeitsgericht Frankfurt Urt. v. 17.2.2014, 16 Sa 1299/13

Zeituhr

Weitere Artikel

Kommentare