Lenßens Tipp: Werbe-Wurfsendungen – wer räumt den ganzen Müll wieder weg?

Donnerstag, 13.08.2015 Ingo Lenßen

„In unserem Treppenhaus legen die Werbeboten ihr Prospektmaterial immer auf den untersten Stufen ab, weil in den Briefkästen keine Platz ist. Manche Werbesendungen sind außerdem so dick, dass sie gar nicht in die Briefschlitze passen. Mich ärgert dieser Werbemüll. Vor allem habe ich manchmal den Eindruck, dass die Werbeausträger sich in den Treppenhäusern gleich stapelweise von ihrer Last befreien. Kann man denen nicht einfach verbieten, überhaupt Werbung zu verteilen?“

Bei allem oft berechtigten Ärger über die Werbeflut: Das kann man leider nicht. Allerdings muss überzähliges Werbematerial von den Werbetreibenden eigentlich wieder eingesammelt werden. Das entschied der Bundesgerichtshof. Die Werbebroschüren sind daher zwar zu dulden, allerdings nur so lange, wie dadurch keine „Vermüllung" entsteht. Aus dem BGH-Urteil ergibt sich außerdem, dass die Ablage von Werbung im Treppenhaus keinesfalls zu einer Unfallgefahr führen darf. Das bedeutet in der Praxis: Das Ablegen von z. B. Telefon- oder Branchenbüchern, die beim besten Willen in keinen Briefschlitz passen, muss man dulden. Das regelrechte Abwerfen von lästiger Werbepost aber nicht.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

BGH: V ZR 46/06

Entsorgung von Zeitungsstapel

Weitere Artikel

Kommentare