Lenßens Tipp: Wie lange gilt das Laden-Hausverbot nach einem Diebstahl?

Sonntag, 14.02.2016 Ingo Lenßen

„Letzte Woche hat mich ein Detektiv in der Drogerie mit einem geklauten Nagellack erwischt. Nachdem ich durchsucht wurde und 50 Euro Strafe zahlen musste, hat man mich rausgeworfen und mir gleichzeitig ein Hausverbot erteilt. Vor lauter Schreck habe ich gar nicht gefragt, wie lange das Verbot gilt. Endet das nach ein paar Monaten automatisch?“

Wenn der Ladeninhaber das Hausverbot nicht zeitlich eingeschränkt hat, gilt es quasi bis in alle Ewigkeit, und das ist im Falle eines Diebstahls auch zulässig. In diesem Fall können Sie nur darauf hoffen, dass eines Tages der Pächter des Geschäfts wechselt, da das Hausverbot dann in aller Regel verfällt. 

Entschuldigen Sie sich!

Nichtsdestotrotz sollten Sie sich bei dem Ladeninhaber entschuldigen. Vielleicht könnten Sie ihm auch anbieten, Ihre „Schuld“ abzuarbeiten, z.B. in dem Sie im nächsten Urlaub oder an einigen Wochenenden bei ihm kostenlos arbeiten. Möglicherweise hat er dann ein Nachsehen und beschränkt das Hausverbot auf nur einige Monate oder hebt es sogar ganz auf. 

Aber Vorsicht: 

Solange das Hausverbot gilt, sollten Sie mit dem Unternehmen am Besten nur telefonisch oder schriftlich Kontakt aufnehmen und Ihr Kommen ankündigen. Denn sobald Sie den Laden persönlich betreten, begehen Sie theoretisch einen strafbaren Hausfriedensbruch!

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

§ 123 StGB

Diebstahl im Warenhaus

Weitere Artikel

Kommentare