Unter diesen Bedingungen kann Ihre Probezeit verlängert werden

Mittwoch, 31.01.2018

Die Probezeit bedeutet, die gesetzliche Kündigungsfrist zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses vertraglich von vier auf zwei Wochen zu reduzieren. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, diese Vereinbarung über die ursprüngliche Dauer hinaus zu verlängern. Das sind die rechtlichen Möglichkeiten. 

Sie sind sich auch nach der Probezeit nicht sicher, ob Sie sich als Angestellter an das neue Unternehmen binden wollen? Oder Ihr Chef hat noch Zweifel, ob Sie für den Job ideal passen? Eventuell waren Sie in der Probezeit auch länger krank? All das sind mögliche Gründe, weshalb Arbeitnehmer oder Arbeitgeber die Probezeit mit ihren flexiblen Kündigungsfristen verlängern wollen. Wurde sie ohnehin für weniger als sechs Monate vereinbart, kann sie bis zu dieser Maximaldauer in gegenseitigen Einverständnis jederzeit verlängert werden.

Probezeit erleichtert beiden Seiten das Kündigen

Im Anschluss an die gesetzliche Höchstdauer von sechs Monaten für eine Probezeit (§622 Abs. 3 BGB) greift in Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern automatisch der gesetzliche Kündigungsschutz und die nach Betriebszugehörigkeit gestaffelten Kündigungsfristen. In kleineren Firmen gilt ab dem 7. Monat, dass jeweils mit vier Wochen Vorlauf zum 15. oder zum Ende des Monats ohne Angabe von Gründen gekündigt werden darf. Kürzere Kündigungsfristen wie in der Probezeit sind danach nicht mehr zulässig.

Firmengröße entscheidend

Große Firmen haben zwei Möglichkeiten: Wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht einig sind, ob sie dauerhaft gut zusammenpassen, können sie während der Probezeit bereits einen Aufhebungsvertrag mit einer deutlich längeren Kündigungsfrist und einer Wiedereinstellungszusage aushandeln. Diese greift, wenn sich der Arbeitnehmer innerhalb dieser Frist bewährt.

Die andere Möglichkeit besteht darin, eine Befristung des ursprünglich unbefristeten Vertrags noch während der Probezeit zu vereinbaren. Der befristete Arbeitsvertrag geht über die Probezeit hinaus und bietet dem Arbeitnehmer eine weitere Chance, sich zu beweisen. Andernfalls endet das Arbeitsverhältnis mit dem Auslaufen des befristeten Vertrags automatisch.

Verhandlung Arbeitsvertrag

Weitere Artikel

Kommentare