Hinter Gittern: So viel kostet ein Häftling pro Monat

Sonntag, 29.10.2017

Die Unterbringung von Strafgefangenen kostet Geld. Im Durchschnitt waren es 2010 rund 110 Euro pro Tag, bei stark steigender Tendenz. Erarbeiten können die Häftlinge diesen Betrag nicht. Gerade an den Nebenkosten, zum Beispiel beim Strom, müssen sie sich aber nach Möglichkeit beteiligen.

Wie viel der einzelne Gefangene den Steuerzahler wirklich kostet, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland und je nach den Haftbedingungen, die gerade aus Sicherheitsgründen notwendig sind.

Steigende Kosten

Aus einer parlamentarischen Anfrage von 2008 geht hervor, dass vor rund zehn Jahren knapp 93 Euro pro Häftling ausgegeben wurden. Das war der bundesweite Schnitt. In Berlin fiel die Unterbringung mit 88,70 Euro noch vergleichsweise günstig aus. Am besten schnitten die Gefängnisse in Bayern ab. Hier kostete ein Häftling nur 67,35 Euro am Tag. Allerdings war die Kostenstruktur auch nur bedingt vergleichbar. Für Transporte zahlte zum Beispiel die Polizei. Am teuersten kam die Unterbringung in Hamburg mit 115 Euro pro Tag.

Rechnet man die Werte auf den Monat hoch, ergibt sich in allen Fällen eine erhebliche „Miete“. 2010 waren es im Schnitt fast 3.300 Euro, aktuell dürften es rund 4.000 Euro sein.

Ausreißer nach oben       

In einer ganz anderen Kostenliga wird bei der Sicherheitsverwahrung für Schwerverbrecher gespielt. Bernd Busemann, ehemaliger Justizminister von Niedersachen, bezifferte die Kosten 2012 bereits auf 450 Euro am Tag beziehungsweise 164.250 Euro im Jahr. Enthalten darin sind nicht nur die Gefängniskosten (Bau, Aufsicht), sondern auch die Therapie.

Fazit  

Es spricht dennoch viel dafür, dass der Staat die Kosten „klaglos“ tragen muss. Bei der Verwahrung steht hier eindeutig die Sicherheit im Vordergrund. Strittiger ist vielleicht, wenn zum Beispiel Supermarkt-Diebe Strafen absitzen müssen, weil sie die Bußgelder nicht bezahlen können. Oft steht die Bußgeldhöhe dann in keinem Verhältnis zu den Haftkosten. Würde man deswegen aber auf die Haft und damit auf Strafe verzichten, wäre wohl mit ganz anderen Problemen zu rechnen. 

Handschellen und Geldscheine

Weitere Artikel

Kommentare