Gleichberechtigung beim Lohn: So viel weniger verdienen Frauen in anderen EU-Ländern

Dienstag, 02.01.2018

Deutschland ist eines der Schlusslichter bei der Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen in der Europäischen Union. Das geht aus den Angaben der Statistikämter der Mitgliedsstaaten hervor. Im EU-Durchschnitt beträgt der Unterschied 16,3 Prozent (2015). So weit klafft die Gehaltsschere in den einzelnen EU-Ländern auseinander:

Deutschland belegt im „Gender Pay Gap“ Platz 26 der 28 EU-Mitgliedsstaaten. In der Bundesrepublik verdienen Frauen satte 22 Prozent weniger als Männer in vergleichbaren Tätigkeiten. Noch schlechter ist es mit der Lohngleichheit nur noch in Estland und Tschechien bestellt. Mit 26,9 Prozent landet Estland am Ende der Negativ-Statistik der EU. Tschechien belegt im Ranking mit 22,5 Prozent den vorletzten Platz.  

Neun Staaten unter dem EU-Durchschnitt

In Österreich verdienen Frauen 21,7 Prozent weniger als Männer. Die Alpenrepublik ist damit nur einen Rang besser platziert als Deutschland. Ebenfalls am unteren Ende der Skala:

  • Großbritannien: 20,8 Prozent
  • Slowakei: 19,5 Prozent
  • Portugal: 17,8 Prozent
  • Finnland: 17,3 Prozent
  • Lettland:  17,0 Prozent

Besser als der EU-Durchschnitt

Immerhin etwas geringer als der EU-Mittelwert von 16,3 Prozent sind die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen in den Niederlanden (16,1%), Frankreich (15,8%), Bulgarien (15,4%), Dänemark (15,1%) und Griechenland (15,0%).

Die Marke zwischen 15 und zehn Prozent erreichen acht EU-Staaten:

  • Spanien: 14,9 Prozent
  • Litauen: 14,2 Prozent
  • Zypern, Ungarn, Schweden: 14,0 Prozent 
  • Irland: 13,9 Prozent

Deutlich mehr Gleichberechtigung bei den Löhnen herrscht in Malta mit einer Differenz von 10,6 Prozent und in Kroatien mit 10,4 Prozent.

Unter zehn Prozent Lohndifferenz

Die Gehaltsschere zwischen Männer und Frauen klafft lediglich in sechs Staaten der Europäischen Union weniger als ein Zehntel auseinander. So beträgt der Lohnunterschied in Slowenien nur 8,1 Prozent, in Polen 7,7 Prozent und in Belgien 6,5 Prozent.

Am gerechtesten ist die Lohnsituation zwischen Männern und Frauen in folgenden Ländern:

  • Italien: 5,8 Prozent
  • Rumänien und Luxemburg: 5,5 Prozent
Frau und Mann bei der Arbeitsbesprechung

Weitere Artikel

Kommentare