Gebührenfalle Kreditkarte: Worauf Sie im Umgang mit dem Plastikgeld achten sollten

Montag, 18.12.2017

Kreditkarten sind praktisch und gerade auf Reisen unverzichtbar. So bekommt man ohne die Sicherheitshinterlegung per Kreditkarte kaum noch einen Mietwagen. Geht es in die USA oder nach Skandinavien, ist es schon schwer, ohne das Plastikgeld ein Buch auszuleihen.

Für die Bequemlichkeit der Kreditkarten-Nutzung wird der Kunde allerdings auch zur Kasse gebeten, und das nicht zu knapp: Meist wird eine Jahresgebühr fällig und das Abheben von Bargeld kostet eine üppige Gebühr. Zusätzliche Kosten für den Auslandseinsatz können das Konto ebenfalls belasten. Kurz gesagt: Vergleichen lohnt. Hier ein kurzer Überblick:

Jahresgebühren

Silber, Gold oder Platinum – für die meisten Kreditkarten wird eine Jahresgebühr fällig. Sie schwankt meist zwischen 20 und 50 Euro, kann aber auch deutlich darüber hinausgehen.  Teurer wird es meist dann, wenn die Kreditkarte zahlreiche Versicherungsleistungen einschließt. Das Problem dabei ist nur: Die Absicherung braucht man entweder nicht (etwa eine Hole-in-one-Versicherung) oder man hat sie schon, wie bei vielen Reisebuchungen.  

Hinweis: Wer regelmäßige Umsätze über die Kreditkarte tätigt, muss bei vielen Anbietern keine Gebühren zahlen. 

Gebühren für den Auslandseinsatz

Wer seine Kreditkarte schon seit Jahren benutzt, wird es kennen: Für den Auslandseinsatz wird immer eine Extra-Gebühr erhoben. Zumindest innerhalb der EU ist damit allerdings Schluss (Abrechnung prüfen!). Bei der Bezahlung per Kreditkarte dürfen die Gebühren künftig nicht mehr höher sein als bei einem Einsatz im Inland. Hier fallen jedoch keine Gebühren an.

Gebühren für Bargeld-Abhebungen

Im Inland Bargeld mit der Kreditkarte zu holen ist meist richtig teuer. Üblich sind zwei Prozent des Abhebebetrags, also bei 500 Euro immerhin zehn. Wer nur 50 Euro holt, zahlt prozentual sogar noch mehr, da ein Minimum an Gebühren besteht, das oft bei 4,50 oder fünf Euro liegt. Im EU-Ausland darf es auch hier zumindest nicht teurer sein.

Hinweis: Empfohlen wird die Abhebung von Bargeld häufig bei anderen Währungen, also zum Beispiel britischen Pfund oder US-Dollar. Das ist zumindest weit günstiger als in der Wechselstube.  

Kredit-Gebühren

Kreditzinsen fallen weder bei Prepaid Kreditkarten noch bei sogenannten Charge Cards an: Bei Prepaid-Karten ist kein Minus möglich, bei Charge Cards (der üblichen Form der Kreditkarte) nur kurzfristig. Der Betrag muss zum Monatsende komplett ausgeglichen werden und diese Zeitspanne bleibt kostenfrei.

Bei Kreditkarten, die eine Rückzahlung in Raten ermöglichen, sind Zinsen dagegen üblich und oft hoch. 

Frau zahlt mit Kreditkarte

Weitere Artikel

Kommentare