Eltern ohne Trauschein: So sieht die Rechtslage bei Unverheirateten aus

Freitag, 27.10.2017

Eltern ohne Trauschein müssen im Vergleich zu Eheleuten und eingetragenen Partnerschaften mit rechtlichen Nachteilen leben. Auch finanziell sind sie oft schlechter gestellt. Wer selbst aktiv wird, kann aber Vieles selbst gestalten.

Das gilt zum Beispiel für die wechselseitige Absicherung oder das Sorgerecht für die Kinder. Ein  Verzicht ist hier nicht notwendig, dafür aber Eigeninitiative. Wir haben zusammengestellt, in welchen wichtigen Punkten sich die rechtlichen Regelungen unterscheiden.  

Sorgerecht

Das Sorgerecht steht in der Ehe beiden Partnern zu. Bei Paaren ohne Trauschein liegt es bei der Mutter. Wollen die Partner das ändern, müssen sie das beim Familiengericht beantragen.

Namensrecht

Ohne das gemeinsame Sorgerecht trägt das Kind automatisch den Namen der Mutter. Andernfalls besteht auch hier Wahlfreiheit.

Rentenrecht

Witwenrente oder Hinterbliebenenversorgung entfallen, der Partner geht leer aus. Das gilt auch für den in der Ehe vorgesehenen Ausgleich der Versorgungsanwartschaften im Falle einer Trennung.

Erbrecht

In der Ehe erbt der Partner mindestens den Pflichtteil, also die Hälfte des Vermögens (Zugewinngemeinschaft).  Paare ohne Trauschein müssen dies testamentarisch regeln. Freibeträge wie bei Eheleuten gibt es nicht. Der Fiskus erhält also ab 20.000 Euro Geld, nicht erst ab einer halben Million.

Steuerrecht

Jeder Partner ohne Trauschein versteuert sein Einkommen selbst. Steuervorteile aus der Splittingtabelle greifen somit nicht.  

Versicherungsrecht

Die Familienversicherung der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt für den Partner in der „wilden Ehe“ verschlossen. Er muss sich selbst absichern.  

 
Adoptionen

Es besteht kein gemeinsames Adoptionsrecht. Jeder Partner allein kann aber eine Adoption beantragen. In punkto künstliche Befruchtung wird es ohne Trauschein teuer, denn die Krankenkassen übernehmen keine Kosten (sonst meist 50 Prozent).

Eltern ohne Trauschein: So sieht die Rechtslage bei Unverheirateten aus

Weitere Artikel

Kommentare