Das ändert sich zum August

Sonntag, 08.01.2017

Kein Monat ohne neue Gesetze, der August bildet da keine Ausnahme. Das Wichtigste haben wir hier für Sie zusammengefasst. 

Sie betreiben ein Gewerbe, planen eine Asien-Reise oder sind bereits in Rente? Dann könnten die nun folgenden Neuregelungen auch Sie betreffen.  

Rentner: günstiger krankenversichert?

Viele Rentner haben ab August die Chance auf eine günstigere gesetzliche Krankenversicherung (KVdR). Profitieren kann, wer zuvor zeitweise wegen Kindererziehung nicht gearbeitet hat und über den Ehepartner mit versichert war. Für diese Erziehungszeit werden nur drei Versicherungsjahre pro Kind nachträglich angerechnet.

Ob die Neuregelung für Sie relevant ist, hängt vor allem an der Gesamtzahl der erzielten Versicherungsjahre. Machen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse kundig. Hier muss auch der Antrag auf die Anerkennung der Jahre gestellt werden.  

Gewerbemüll besser trennen

Mit der neuen Gewerbeabfallordnung wird die Mülltrennung noch einmal verschärft. Im Regelfall bedeutet dies, dass der Müll am Standort des Unternehmens in sieben Kategorien getrennt werden muss (neu sind Holz und Textilien), auf dem Bau sogar in zehn Kategorien. Zusätzlich wird eine Dokumentation zur Mülltrennung verlangt.

Ausnahmeregelungen sind möglich, zum Beispiel bei sehr geringen Mengen an Gewerbemüll.     

Malaysia wird für Reisende teurer

Mit einer neuen Touristensteuer versucht Malaysia ab August Geld in die klammen Kassen zu spülen, was viele Reisende im Portemonnaie spüren dürften. Verlangt werden je nach Buchungsklasse zwischen 2,50 und 20 Ringgit pro Zimmer und Nacht. Das entspricht etwa 0,50 bis 4,20 Euro.  

Liste der Berufskrankheiten erweitert

Die Liste der Berufskrankheiten wird zum 5. August um fünf Erkrankungen erweitert. Anerkannt werden dann zum Beispiel Dystonie (Muskelkrämpfe) bei Instrumentalmusikern und Eierstockkrebs durch Arbeiten mit Asbest. Die Betroffenen haben damit Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung.  

Heirat von Minderjährigen generell untersagt

Eine Heirat vor Vollendung des 18. Lebensjahrs ist ab August in Deutschland nicht mehr möglich. Die entsprechende Genehmigung durch die Familiengerichte entfällt. Bereits geschlossene Ehen, bei denen ein Partner zwischen 16 und 18 Jahren alt war, können aufgehoben werden. Ist einer der Partner jünger als 16 Jahre (gewesen), gilt die Eheschließung als unwirksam.    

Erfreut lachendes Rentner-Ehepaar

Weitere Artikel

Kommentare