Darf man im Vorstellungsgespräch lügen?

Dienstag, 12.12.2017

Ehrlichkeit währt am längsten, diese Weisheit werden wir auch mit den folgenden Fakten nicht aushebeln. Dennoch gilt: Lügen im Bewerbungsgespräch ist nicht nur erlaubt, sondern unter bestimmten Umständen sogar empfohlen. 

Foult der potentielle Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch mit einer Frage, foulen Sie in Form einer Lüge zurück. Das ist in diesem Fall legitim, denn es gibt keinen Schiedsrichter auf dem Platz, der Ihnen helfen könnte. Lügen ist daher die oft einzige Chance, aus einer Notsituation zu entkommen, ist die Sie eigentlich gar nicht hätten kommen dürfen.

Im Vorstellungsgespräch: Wann ist Lügen erlaubt?

Der Arbeitgeber versucht mit seinen Fragen zu ermitteln, ob Sie zum Unternehmen passen und in der Lage sind, die gestellten Aufgaben zu erfüllen. Das betrifft Ihre Qualifikation ebenso wie Ihre sittliche Reife. Mit der Erkundung des „Umfelds“ wird es dabei jedoch regelmäßig übertrieben: Fragen zur Privatsphäre sind für den Arbeitgeber nämlich tabu.

Weitere Themen aus dem Bereich des Persönlichkeitsrechts finden Sie hier.

Erkundigt sich der Personaler also freundlich nach Ihrem Parteibuch oder Ihren Heiratsabsichten, den sexuellen Vorlieben oder der Familienplanung, macht er sich streng genommen sogar strafbar. Was aber tun? Und hier springt Ihnen das Gesetz zur Seite: Sie können nämlich gar nichts sagen, die Wahrheit sagen oder eben auch lügen. Natürlich können Sie auch den freundlichen Hinweis geben, dass die Frage nicht legitim ist, aber manchmal können daraus Nachteile erwachsen.

Tipp: Gemäß europäischer Rechtsprechung müssen Sie auch eine bestehende Schwangerschaft nicht offenlegen, da die Abwesenheit nur temporär ist.

Wann ist Lügen verboten?

Lügen ist, von den genannten Ausnahmen abgesehen, grundsätzlich nicht erlaubt. Bekommen Sie den Job und es wird später eine Lüge entlarvt, können Sie dafür fristlos gekündigt werden.

Selbst zur oben genannten Privatsphäre gibt es einige Ausnahmen, bei denen die Nachfrage gestattet ist und folglich auch nicht gelogen werden darf. Dies wäre zum Beispiel die Frage nach Vorstrafen, wenn Sie sich gerade bei der Polizei bewerben. Auch eine hohe Schuldenlast kann ein Thema sein, wenn Sie künftig am Bankschalter arbeiten wollen.

Junge Frau im Vorstellungsgespräch

Weitere Artikel

Kommentare