Beischlafdiebstahl: Wenn Sex plötzlich richtig teuer wird

Samstag, 18.11.2017

Als Beischlafdiebstahl werden Eigentumsdelikte bezeichnet, die im Zusammenhang mit (meist käuflichem) Sex stehen. Vergleichbar dem „Laden“-Diebstahl“ stellt auch der „Beischlaf“-Diebstahl keinen eigenen Strafbestand dar. Der Diebstahl wird über den Zusatz lediglich genauer definiert.  

Von Beischlafdiebstahl ist regelmäßig die Rede, wenn Prostituierte ihre Freier nach dem Geschlechtsverkehr um Geld oder andere Wertsachen erleichtern. Es handelt sich um einen Diebstahl gemäß Paragraph 242 Absatz 1 StGB. Dieser besagt:

„Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

In besonders schweren Fällen kann auch § 243 StGB zur Anwendung kommen. Das geschieht beispielsweise, wenn der Beischlafdiebstahl erwerbsmäßig, also wiederholt stattfindet.

Wann handelt es sich um Beischlafdiebstahl?

Beim Beischlafdiebstahl gelten die oben genannten Voraussetzungen für den Tatbestand des Diebstahls. Zusätzlich ist beim Beischlafdiebstahl ein zeitlicher oder sachlicher Zusammenhang mit dem Geschlechtsakt gegeben. Das bedeutet, der Beischlafdiebstahl findet meist in einem Bordell oder in privaten Räumen statt, üblicherweise nach dem Besuch einer Prostituierten bei einem Freier oder des Freiers bei einer Prostituierten.

Polizei geht von hoher Dunkelziffer an Straftaten aus

Auf Diebstahl, egal ob Laden- oder Beischlafdiebstahl, stehen die gleichen Strafen, da es sich bei beiden Tatbeständen um als bewusstes Enteignen und Aneignen fremden Eigentums handelt. Das Strafgesetzbuch sieht Freiheitsentzug bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Besonders schwere Fälle werden grundsätzlich mit Gefängnis bestraft. Die Haftdauer steigt dann auf bis zu zehn Jahre. Gegeben ist das zum Beispiel, wenn der Diebstahl mit einem Einbruch einhergeht, ein automatisches Gewehr zum Einsatz kommt oder die Hilflosigkeit eines Unfallopfers ausgenutzt wird. Auch der Versuch des Diebstahls ist strafbar.

Rote schuhe einer Prostituierten

Weitere Artikel

Kommentare