Advopedia Basiswissen: Vergehen vs. Verbrechen – wo ist der Unterschied?

Donnerstag, 28.12.2017

Das Wort lässt es erahnen: Ein Verbrechen wiegt schwerer als ein Vergehen. Wer einen schweren Raub verübt, begeht ein Verbrechen. Ein Ladendiebstahl gilt hingegen als Vergehen, als eine minderschwere Straftat. Ob es sich um ein Verbrechen oder ein Vergehen handelt, regelt das Strafgesetzbuch. 

Zur Begriffsklärung von Vergehen oder Verbrechen heißt es im Strafgesetzbuch:

  • „Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.“ (zum Beispiel Mord, schwerer Raub, Landesverrat)
  • „Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind.“ (zum Beispiel Nötigung, Diebstahl, Körperverletzung)

Verbrechen oder Vergehen: Die Abgrenzung

Die möglichen Rechtsfolgen werden also als Maßstab herangezogen, bei welcher Straftat die Begriffe Verbrechen oder Vergehen zutreffen. Die Definition geht dabei von der jeweiligen Mindeststrafe aus: Bei einer Haftandrohung von einem Jahr und länger handelt es sich um ein Verbrechen, „geringere“ Strafen oder Geldstrafen stehen für ein Vergehen. Vergehen können dessen ungeachtet mit einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr geahndet werden.

Verbrechen oder Vergehen: Die Gemeinsamkeiten

Da beide Begriffe im Strafgesetzbuch definiert werden, handelt sich bei beiden um Straftaten. Im Gegensatz dazu ist etwa die Ordnungswidrigkeit im Ordnungswidrigkeitengesetz geregelt.  

Begriffstrennung: praktische Folgen

  • Nur bei einem Vergehen ist das Strafbefehlsverfahren erlaubt, also ein vereinfachtes Verfahren ohne Hauptverhandlung.
  • Liegt die erwartete Strafe nicht über zwei Jahren, werden Vergehen meist vor dem Amtsgericht verhandelt.

Ein versuchtes Vergehen ist nur dann strafbar, wenn das Gesetz diesen Fall ausdrücklich benennt. Beim Hausfriedensbruch ist der Versuch nicht erwähnt, also gibt es den Strafbestand des versuchten Hausfriedensbruchs nicht. 

Symbolbild Justiz

Weitere Artikel

Kommentare