Advopedia Basiswissen: Testierunfähigkeit

Donnerstag, 22.03.2018

Die Frage der Testierfähigkeit oder Testierunfähigkeit spielt im Erbrecht eine Rolle. Wird einem Erblasser die Testierfähigkeit abgesprochen, hat sein letzter Wille womöglich keinen Bestand. Unzufriedene Erben können das Testament wegen Testierunfähigkeit anfechten.

Was unter Testierunfähigkeit zu verstehen ist, wird in Paragraph 2229 des Bürgerlichen Gesetzbuches beschrieben. Darin heißt es: „Wer wegen krankhafter Störung der Geistestätigkeit, wegen Geistesschwäche oder wegen Bewusstseinsstörung nicht in der Lage ist, die Bedeutung einer von ihm abgegebenen Willenserklärung einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln, kann ein Testament nicht errichten.“

Weitere Gründe einer Testierunfähigkeit

Neben der geistigen Störung führen zwei weitere Gründe zu einer Testierunfähigkeit:

  • ein zu jugendliches Alter, denn die Testamentserstellung ist nur Personen erlaubt, die das 16. Lebensjahr abgeschlossen haben
  • mangelnde physische Möglichkeiten, die eigenen Wünsche zu bekunden. Das wäre der Fall, wenn sich der Erblasser weder artikulieren kann noch in der Lage ist, seine Wünsche schriftlich niederzulegen oder über Gebärden zum Ausdruck zu bringen. 

Testierfähigkeit gilt als die Norm

Wichtig bei der Beurteilung der Testierfähigkeit ist, dass die Testierunfähigkeit von dem bewiesen werden muss, der sie anzweifelt. Ist er dazu nicht in der Lage, bleiben also Zweifel, bleibt auch das Testament in Kraft. Eine Ausnahme besteht lediglich, wenn eine temporäre Testierunfähigkeit des Erblassers unstrittig, das Testament jedoch undatiert ist.

Die Testierunfähigkeit eines Erblassers wird immer erst nach dessen Tod verhandelt, um diesen nicht durch einen Streit mit den potentiellen Erben zu belasten. Ahnt der Erblasser bereits die Anfechtung seines letzten Willens, kann er allen einen Strich durch die Rechnung machen, indem er seine Testierfähigkeit selbst belegt. Möglich ist das zum Beispiel durch ein forensisches Gutachten, das zusammen mit dem notariellen Testament hinterlegt wird.

Alte Frau in Siegerpose

Weitere Artikel

Kommentare