Falsche Enkel treiben ältere Menschen in den Tod

Donnerstag, 16.10.2014 HH

Jahrelang hatte die „Enkel-Trick-Mafia“ die Polizei in Atem gehalten: Mit Telefonbetrügereien hatte die Bande älteren Menschen mit einem miesen Trick das Geld aus der Tasche gezogen. Fast 1,5 Millionen Euro hatten sie so ergaunert. Nun wurden die drei Drahtzieher und ihre Helfershelfer in Polen verhaftet.

„Oma, Du musst mir helfen“

Ihre Masche war gemein und erfolgreich: Ein unerwarteter und „verzweifelter“  Anruf aus der Ferne: „Oma, weißt Du, wer dran ist? Ich brauche dringend Geld“. Und das Unglück nahm seinen Lauf. Die älteren Herrschaften meinten, im Anrufer den Enkel oder den lange nicht gesehenen Neffen zu erkennen. Gerne halfen so ältere Menschen in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz. Ein vermeintlicher Freund des Hilfesuchenden wurde geschickt, um das Geld oder ersatzweise Schmuck und andere Wertsachen abzuholen. Danach hörten sie nichts mehr vom Anrufer und bemerkten den Betrug erst, als es schon längst zu spät war. 

Aus Liebe in den Tod

Einige der älteren Opfer, die zum Teil ihr gesamtes Vermögen für die angebliche Hilfsaktion hergegeben hatten, begingen darauf aus Scham sogar Selbstmord. Nun laufen Untersuchungen gegen ungefähr fünfzig Personen und die drei in Polen festgenommenen Hauptverdächtigen. Offenbar handelt es sich hierbei um einen ganzen Verbrecher-Clan, der aufgrund der schlechten Kooperation der verschiedenen Länder über Jahre hinweg ihr schlimmes Spiel treiben konnte. 

Für viele der Opfer kommt eine Wiedergutmachung oder Hilfe jedoch ohnehin zu spät, für manche sogar viel zu spät.

Ältere Dame am Fenster

Weitere Artikel

Kommentare