Selbst kastriert: Aus der Traum vom Familienglück

Donnerstag, 26.03.2015 PK

An diesen Tag wird sich der junge Brite sein Leben lang erinnern. Und er wird für immer bereuen, dass er sich auf die neue Modedroge „Miau Miau“ eingelassen hat. Denn die verursachte mehr als bloß einen Katzenjammer…

Kennen Sie „Miau Miau“? - Nein, es ist keine Kreuzworträtsel-Frage nach einem Katzenlaut mit acht Buchstaben. „Miau Miau“ heißt eine Partydroge, die sich in England immer mehr verbreitet. Das Höllenzeug wird als Badesalz oder Pflanzendünger vertrieben. Und wer es nimmt, erlebt angeblich eine euphorisierende Wirkung. Aber nicht nur das: Die Droge führt auch zu einem Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, Konzentrationsschwierigkeiten, Herzrasen, Angstgefühlen und zum Herzinfarkt.

Sich selbst sein bestes Stück abgehackt...

Und offenbar auch zu Wahnvorstellungen. Ein 21-jähriger Brite hat sich nämlich im Drogen- und Alkoholrausch sein bestes Stück abgehackt! Bereits im Dezember 2014 verpasste sich der Student die verhängnisvolle Dröhnung – und mutierte daraufhin zu einem Monster. Im Drogenwahn stach er mit einem Messer auf seine Mutter ein. Als die Polizei kam, kippte seine Stimmung von „agro“ auf „emo“: Er nahm das Messer und schnitt sich seinen Penis ab! 

... und den bekommt er auch nicht zurück

Dass er während seines Drogenrausches Vampire gesehen haben will, bewahrte ihn nicht vor einer 16-monatigen Gefängnisstrafe. Tatvorwurf: Schwere Körperverletzung. Denn zum Glück hat seine Mutter den Angriff überlebt. Ihre Verletzungen an den Armen, am Kopf und Hals sowie an einer ihrer Lungen werden bald geheilt sein. Der Student, der sich in psychiatrischer Behandlung befindet, wird aber sein Leben lang auf seinen Penis verzichten müssen. Und Drogen wird er wohl auch nie wieder nehmen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Schwere Körperverletzung § 226 StGB

Fleischermesser

Weitere Artikel

Kommentare