Luftsicherheit bedroht: Matjes über den Wolken verboten

Freitag, 05.05.2017

Nicht flüssig, aber dennoch verboten: Norddeutsche Köstlichkeiten wie Nordseekrabben oder Matjesheringe sind im Handgepäck eines Flugzeuges nicht erlaubt und das, obwohl diese nicht unter die verbotene Mitnahme von Flüssigkeiten fallen. Ein Fluggast wollte eben dieses Verbot nicht akzeptieren und ging damit vor das Oberverwaltungsgericht. 

Ein Paket Butter, Büffelmozzarella, Nordseekrabbensalat und ein Flensburger Fördetopf: Ein Fluggast hatte für seine Flugreise so manche Delikatesse in seinem Handgepäck verstaut. Durch die Luftsicherheitskontrolle kam er trotz akribischer Vorbereitung nicht. Selbst der Kassenbeleg und exakte Gewichtsangaben konnten hier nicht helfen. Matjes und Co. mussten zum Leidwesen des Mannes am Boden bleiben.

Luftsicherheit sei nicht gefährdet gewesen

Der Fluggast hatte sich über diesen Vorfall so geärgert, dass er damit vor dem Verwaltungsgericht klagte. Die Nahrungsmittel seien nicht nur original verpackt gewesen, Krabbensalat und Matjes enthielten außerdem vorwiegend Feststoffe, die nicht unter das Verbot fielen. Nachdem der Mann in erster Instanz mit seiner Klage gescheitert war, ging er vor das Oberverwaltungsgericht (OVG). Auf Grundlage der EG-Verordnung 300/2008 kam das Gericht zu dem Schluss, dass die Mitnahme von Flüssigkeiten und Gelen untersagt werden kann, wenn nicht zweifelsfrei auszuschließen ist, dass diese Flüssigsprengstoff enthalten.

Geschmacksprobe gefällig?

Ein weiterer Faktor, der eine Mitnahme der Lebensmittel ausschloss: Der Flughafen verfügte zum Zeitpunkt der Kontrolle weder über die technischen Mittel, noch sei den Beamten eine Geschmacksprobe zuzumuten gewesen. Eine Ausnahme sei lediglich bei Einzelbehältnissen mit einem maximalen Fassungsvermögen von 100 Milliliter möglich gewesen. Der Bitte des Klägers, sein Anliegen dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen, kam der OVG nicht nach, auch eine Revision gegen das Urteil wies das Gericht zurück. 

Der Flügel eines Flugzeugs im Himmel

Weitere Artikel

Kommentare