Wenn der Nikolaus seinen Schlitten schrottet…

Sonntag, 07.12.2014 PK

Wohl ein wenig zu eilig hatte es der Nikolaus  im Bonner Ortsteil Swisttal. Denn er kam mit seinem Schlitten (einem Ford Mondeo Kombi) aus der Spur. Und verlangte daraufhin Schadenersatz von der Gemeinde.

Den Sack voller Präsente für die Senioren der Gemeinde, kurvte der Nikolaus vielleicht etwas zu schnell durch Bonn. Dabei verließ ihn wohl kurzzeitig der himmlische Beistand, und er prallte abseits der Straße gegen einen Baumstumpf. Und weil der dort seiner Meinung nach gar nicht hätte stehen dürfen, sollte doch nun bitte die Gemeinde die 1.700 Euro bezahlen, die für die Reparatur seines „Schlittens“ fällig wurden. Die sah das aber irgendwie auch nicht ein und wollte überraschenderweise nicht zahlen…

Kein Respekt vor dem Nikolaus!

So etwas lässt sich der Nikolaus aber doch nicht gefallen! Vor dem Bonner Landgericht verklagte er deswegen die Gemeinde. Immerhin wären mehrere Bäume infolge eines Sturms am Vortag gefällt worden, und der 69-Jährige (der dabei wohl ein paar hundert Jährchen unterschlagen hat) hätte das Hindernis nach eigenen Angaben im Dunkeln nicht erkennen können.

Den roten Mantel an den Nagel gehängt

Doch irgendwie scheint der Geist der Weihnacht in diesem Fall an den Richter einfach vorbeigegangen zu sein, denn die Klage wurde abgewiesen. Sichtlich geknickt verließ daraufhin der Nikolaus, der übrigens in Zivil gekommen war, das Gericht. Den Job will er in Zukunft übrigens nicht mehr machen...

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Landgericht Bonn (1 O 113/14)

Nikolaus

Weitere Artikel

Kommentare