Kein illegales Glücksspiel: Möbelhaus darf auf das Wetter wetten

Freitag, 09.01.2015 BJ

Mit der Werbeaktion: „Sie bekommen den Kaufpreis zurück, wenn es am … regnet“, wollte ein Bobfinger Möbelhaus Kunden anlocken. Doch was eigentlich lustig sein sollte endete schlussendlich als ein Rechtsstreit durch alle Instanzen.

Der Möbelhändler plante folgendes: Sofern die Kunden im Möbelhaus Waren für mindestens 100.- € kaufen würden, hätten sie die Chance, ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Und zwar dann, wenn es an einem Stichtag am Stuttgarter Flughafen zwischen 12.00 und 13.00 Uhr mindestens 3 Liter pro Quadratmeter regnen würde.

Die reinste Zockerei…?

Diesem Vorhaben schob aber das Regierungspräsidium Karlsruhe einen Riegel vor, weil es in der Aktion ein illegales Glücksspiel sah. Die „Kunden würden die Möbel nur kaufen, um im Gegenzug eine Gewinnchance zu erhalten“. In den Augen des Gerichts war der Kaufpreis der Möbel also nur das Entgelt für ein verbotenes Glücksspiel.

Spiel oder Ernst

Das Möbelhaus dagegen argumentierte, dass niemand ernsthaft etwas kaufen würde in der Hoffnung, dass es „an einem bestimmten Tag, zu einer bestimmten Uhrzeit, eine bestimmte Menge“ regnen würde. Die Kunden würden die Waren zum üblichen Kaufpreis erhalten, es gäbe auch keinen Preisaufschlag durch die Werbeaktion. Außerdem dürften sie ja die bezahlte Ware behalten, auch wenn sie die Wette verlören. Also läge auch kein Glücksspiel vor…

Time goes by…

Nach langen und teuren drei(!) Jahren Rechtsstreit hat sich nun schließlich auch das Bundesverwaltungsgericht in letzter Instanz dieser Meinung angeschlossen und erteilte dem Möbelhändler endlich die begehrte Erlaubnis für die geplante Werbeaktion. 

Glücklich der, der Zeit hat, sich mit solchen Dingen zu beschäftigen…

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Bundesverwaltungsgericht Leipzig Urt. 09.07.2014 Az. 8 C 7.13

§ 3 Abs. 1 Glücksspielstaatsvertrag

Würfel im Regen

Weitere Artikel

Kommentare