Handyverbot jetzt auch für Fußgänger?

Mittwoch, 27.04.2016 PK

Kein Scherz: In den USA tauchen alle Jahre wieder Gesetzesentwürfe auf, die Handybenutzung bei Fußgängern unter Strafe stellen wollen. 50 Dollar sind im Gespräch, ersatzweise 15 Tage Haft für diejenigen, die beim Gehen das Chatten oder Telefonieren nicht lassen können…

Nicht gar so stringent, dafür aber mit ähnlichem Ansatz, stellte Belgien im vergangenen Jahr sogar eine „Extra-Laufspur“ (!)  für handyphile Fußgänger vor: Damit diese nicht mit anderen, ebenso abgelenkten Passanten frontal kollidieren oder plötzlich gegen Laternenmasten, Telefonzellen oder Briefkästen prallen würden…

Doch keine so blöde Idee?

In Amerika gibt es inzwischen eine Unfallstatistik mit erstaunlichen Zahlen: So kam es zwischen 2000 und 2011 zum Beispiel zu über 11.000 Verletzungen, weil Fußgänger statt auf die Straße auf ihr Display guckten. Rund 80 Prozent von ihnen stolperten dabei, etwa 9 Prozent rannten blindlings gegen ein bewegungsloses Objekt. Erstaunlich auch: Die Mehrzahl der Verunfallten waren Frauen unter 40.

Die „Generation Kopf unten“

Untersuchungen in europäischen Hauptstädten zeigen nun ebenfalls, dass etwa jeder sechste Fußgänger vom Smartphone abgelenkt ist. Experten nennen sie „Generation Kopf unten“, weil sie nicht einmal mehr den Blick vom Handy lösen, wenn sie die Straße überqueren. Anders als bei der Handynutzung im Auto oder auf dem Fahrrad droht Fußgängern aber (noch) kein Bußgeld. Doch das könnte sich durchaus ändern: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wird nämlich jeder zehnte Todesfall auf deutschen Straßen durch falsches Verhalten von Fußgängern verursacht. 

Die Lösung wären Blindenhunde

Ironie-Modus ein: Dessen ungeachtet ist allerdings nicht geplant, die „Generation Kopf unten“ mit Blindenhunden auszustatten, um Unfälle zu vermeiden. Denn man dürfte wohl damit rechnen, dass die Krankenkassen die Kostenübernahme für die treuen Begleiter nicht übernehmen würden, weil es nicht als medizinisch notwendig eingeschätzt wird…noch nicht… Ironie-Modus aus.

Jugendliche mit Handy auf Bank

Weitere Artikel

Kommentare