Geschwindigkeitsüberschreitung: Mann fackelt Blitzer ab

Montag, 08.12.2014 BJ

Nachdem er geblitzt worden war, verabredete sich ein Mann mit zwei Freunden und kam noch in derselben Nacht zurück, um die Geschwindigkeitsmessanlage in Brand zu setzen. Die Männer entfernten dafür die Abdeckung des Geräts und stopften Stücke eines mitgebrachten Bettlakens in verschiedene Löcher, welche sie schließlich anzündeten.

Keine Beweise, kein Strafzettel, dachte sich der vermeintlich schlaue Autofahrer. Dass solche Anlagen aber extra für Brandstiftungen gerüstet sind und sofort Alarm bei der Polizei auslösen, war den Herren nicht bewusst. Die Polizei eilte natürlich zum Tatort und nahm die drei Männer kurzerhand fest. 

40.271,98 Euro 

Die Entschuldigungen des Mannes, er hätte  Angst um seinen polnischen Führerschein gehabt, half nicht wirklich die Richter zu besänftigen, und sie verurteilten den Fahrer wegen Sachbeschädigung. Hört sich im ersten Moment harmloser an, als es ist:  Da der Blitzer nämlich irreparabel beschädigt wurde, musste der Landkreis eine neue Geschwindigkeitsmessanlage  anschaffen. Und die kostete schlappe 40.271,98 Euro, die unser Freund nun aus eigener Tasche zahlen muss. Da hätte er vielleicht doch lieber zuhause auf das Knöllchen wegen zu schnellen Fahrens warten sollen…

Blitzer

Weitere Artikel

Kommentare