Mein Maserati fährt 180…auch in der Stadt…

Freitag, 24.07.2015 MLK

Dass er der Polizei bei ihren Ermittlungen helfen würde, das hätte der gelsenkirchener Raser sicher nicht gedacht. Aber das kommt eben davon, wenn man im Internet mit seinen „Taten“ prahlt...

Ein 25-Jähriger lieh sich regelmäßig schnelle Sportwagen. Dass er mit denen auch mal aufs Gas trat, ist ja klar - doch dazu hätte er sich mal besser auf eine Autobahn begeben sollen. Denn unser Kandidat raste mit 180 km/h durch die Innenstadt.

Spitzenleistung

Aber nicht nur das: er machte gefährliche Wendemanöver, ließ die Reifen rauchen („Burnouts“) - und bewarf Passanten mit Eiern! Damit seine Kumpels ebenfalls an diesem tollen Spaß beteiligt sein konnten, filmte er alles akribisch und mit offensichtlich größtem Vergnügen - und stellte seine Heldentaten darauf ins Internet.

Fehlende charakterliche Eignung zur Teilnahme am Straßenverkehr

Blöde Idee. Denn aufgrund dieser Videos wurde der 25-Jährige natürlich innerhalb kürzester Zeit identifiziert. Die Fahrerlaubnis wurde entzogen - und unser Held klagte (natürlich) dagegen. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen jedoch entschied relativ schnell, dass das Wegnehmen des Führerscheins rechtens war: die rund 20 Videos reichten als Beweis. Und nur allein die Fahrten entgegen der Einbahnstraße mit Wendemanövern hätten in Flensburg bereits das Punktekonto mehr als gesprengt… Da kann man nur gratulieren, junger Mann!

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Gerichtsbescheid vom 04.05.2011

Maserati

Weitere Artikel

Kommentare