Die Anrede „Du Parkplatzschwein“ ist erlaubt!

Montag, 13.04.2015 DOD

Wer mit seinem Auto unberechtigt auf einem Behindertenparkplatz parkt, darf "Parkplatzschwein" genannt werden. So hat es ein Gericht entschieden…

Der Fahrer eines Geldtransportes hatte mit seinem Gefährt ohne Berechtigung auf einem Behindertenparkplatz gestanden. Ein Zeuge, dessen Lebensgefährtin schwer behindert ist, machte daraufhin ein Foto und steckte an die Windschutzscheibe des Transporters einen Zettel mit der Bemerkung „Parkplatzschwein“. Außerdem veröffentlichte er anschließend das gemachte Bild in einem Internetportal unter der Rubrik „Parkplatzschweine“.

T’schuldigung, Schweinchen…

„Die Bezeichnung Parkplatzschwein ist aber nicht automatisch eine Beleidigung“, urteilte das Amtsgericht Rostock. „Es komme auf die Umstände an. Wer ohne Berechtigungsausweis auf  einem Behindertenparkplatz parke, der dürfe so genannt werden“. Laut Gericht sei es nämlich „keine persönliche Beleidigung durch die negativen Eigenschaften eines Schweins, sondern ein Hinweis auf egoistisches Verhalten“.

„Du blödes Schwein“ ist teuer

Die Beschimpfung "Du blödes Schwein", also die tierische Bezeichnung mit einem wertenden Adjektiv verknüpft, kann dagegen 500 Euro Strafe kosten. Denn dies sei, so die Gerichte, herabsetzend, nicht angemessen für ein falsches Verkehrsverhalten – und eine Beleidigung.   

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Amtsgericht Rostock, Urteil vom 16. März 2013, Az.: 46 C 186/12 

Glückliche Schweine

Weitere Artikel

Kommentare