Die zehn schlimmsten Gefängnisse der Welt, Rang 5

Mittwoch, 02.12.2015 DOD

Rang 5: Beijing # 1 in China – Erziehung durch Zwangsarbeit

Beijing Nr.1 steht für fast alle Gefängnisse in China: Folter, um Geständnisse zu erpressen und Todesurteile sind hier an der Tagesordnung. Außerdem dürfen Menschenrechtsorganisationen in China keine Gefangenen besuchen. Nur ehemalige Insassen können daher berichten, was wirklich hinter den Mauern passiert.

Kostenbeteiligung durch Zwangsarbeit

Die Haftanstalten sind komplett überfüllt: In den Zellen können daher nicht alle Häftlinge gleichzeitig liegen, sondern müssen solange „Wache stehen“, bis sie dran sind mit Schlafen. Zur Erziehung wird zudem Zwangsarbeit eingesetzt, die auch dazu dient, Kosten für den Staat einzusparen und Beiträge für den Staatshaushalt zu leisten - die Produkte werden deswegen auch gerne ins Ausland exportiert und dort verkauft. 

Neben dem Henker steht bereits der Chirurg

Doch nicht nur das: Nirgends anderswo auf der Welt werden so viele Todesurteile vollstreckt wie in China. Exekutierte Häftlinge werden dabei sofort nach ihrem Tod - noch auf dem Exekutierplatz - die Organe entnommen und verkauft. Das löst zwar in regelmäßigen Abständen internationalen Protest aus, und die chinesische Politik hat auch zugesagt, das zu ändern, doch geschehen ist bislang nichts.

Schmutzige Gasse

Weitere Artikel

Kommentare