Mit falschem Streifenwagen quer durch die Stadt

Donnerstag, 30.10.2014 PK

So zu tun, als sein man ein Polizist, ist keine gute Idee. Aber ein paar Spaßvögel können es dennoch nicht lassen.

Christopher S. aus Duisburg hat sich einen ausrangierten Streifenwagen gekauft und ihn so hergerichtet, dass er wieder wie ein Echter aussieht. Allerdings: Die Blaulichter auf dem Dach sind funktionslose Attrappen. Trotzdem wollen drei Polizisten gesehen haben, dass die Dinger leuchten. Und die Richterin am Amtsgericht Duisburg hat schon mal angedeutet, dass sie den Polizisten durchaus glaubt. Ob Christopher S. am Ende das Bußgeld von 80.- € zahlen muss, ist noch nicht entschieden. Aber er wird wohl kämpfen müssen, um den Punkt in der Verkehrssünderkartei zu verhindern. Und das, obwohl ihm der TÜV das „Fake-Blaulicht“ in die Fahrzeugpapiere eingetragen hat.

Das kann richtig teuer werden

Dabei hat Christopher S. im Grunde noch Glück: Bei ihm geht es lediglich um die „missbräuchliche Verwendung“ des Blaulichtes. Ein Spaßvogel aus Stralsund dagegen muss sich wegen Amtsanmaßung (§ 132 StGB) und Nötigung (§ 240 StGB) verantworten: Er hat seinen Opel Astra mit blauen, blinkenden LEDs und einer Sirene ausgerüstet – und damit machte er anscheinend Jagd auf andere Autofahrer. Dass dem 20-Jährigen der Führerschein abhanden kommt, ist wahrscheinlich.

Die Rechtslage ist verworren

Dabei ist gar nicht eindeutig geklärt, ob man als Privatperson nicht ein Auto fahren darf, dass aussieht wie ein Polizeiwagen. Ein Grafiker aus Dorsten nämlich fährt so eins: Silber-blaue Lackierung und Fake-Blaulicht. Und das zeigt Wirkung. Wenn sein Vectra auftaucht, fahren andere plötzlich langsamer oder legen ihr Handy weg.

Angehalten wurde der Mann schon oft, passiert ist jedoch nie etwas. Denn die Polizei weiß selbst nicht, ob der 44-Jährige Dorstener etwas Verbotenes tut. Wir werden wohl auf ein höchstrichterliches Urteil warten müssen.

Wann Cops keinen Spaß verstehen

Eindeutig zu weit getrieben aber hat es wohl David Scofield, 50, in Akron (Ohio/USA). Der stoppte mit seinem falschen Streifenwagen und in nachgemachter Uniform auf dem Highway einen Wagen. Sein Pech: Am Steuer saß ein echter Polizist, der gerade auf dem Weg zur Arbeit war. Und der hatte, welch Überraschung, ein Paar Handschellen dabei. 

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

§ 132 StGB, § 240 StGB

Altes Polizeiauto

Weitere Artikel

Kommentare