Gerichtsvollzieher auf dem Flugplatz – wenn auf dem Condor plötzlich der Kuckuck klebt…

Dienstag, 12.04.2016 PK

Flug MT5192 von Wien nach Kuba. Wegen eines technischen Defekts bleibt der „Condor“ flügellahm am Boden – erst 22 Stunden später geht die Reise ins karibische Urlaubsparadies los. Solche Verspätungen führen normalerweise zu einem Schadensersatzanspruch der Passagiere: Jedem stehen 600 Euro zu – wenn die Fluggesellschaft sie denn bezahlt…

Die deutsche Fluggesellschaft Condor tut sich jedoch mit dem Bezahlen offenbar schwer. Und weil die Entschädigung an einen Kunden immer länger dauerte, wandte der sich verzweifelt an das Fluggastrechte-Portal „Flightright“. Dieses Portal setzt die Rechte von Passagieren gegenüber den Airlines durch. Weigert sich die Fluggesellschaft, werden berechtigte Ansprüche auch auf dem gerichtlichen Weg durchgesetzt. Gelingt das, werden 25 Prozent der eingetriebenen Summe als Honorar einbehalten.

Eine Geschichte mit lauter Vögeln

In diesem Fall also wurde deshalb der Gerichtsvollzieher losgeschickt, mit dem Auftrag, die 600 Euro Entschädigung bei Condor zu pfänden. Doch dieser „Vollstrecker“ schien ein echter Spaßvogel zu sein: Er wollte tatsächlich auf einen Condor-Jet seinen Kuckuck kleben. Dabei muss man wissen: ein sogenannter „Kuckuck“, also ein Pfandsiegel, wird angebracht, um eine Beschlagnahme eines Gegenstandes öffentlich zu dokumentieren… 

Man nimmt eben, was da ist…

Also noch mal zum Auf-der-Zunge-zergehen-lassen: Er wollte ein Flugzeug im Wert eines zweistelligen Millionenbetrags für ein paar Hundert Euro in Beschlag nehmen. Übrigens nach Auskunft des zuständigen Oberlandesgerichtes Linz (Österreich) eine zulässige Maßnahme, wenn „kein geringerwertiges pfändbares Wirtschaftsgut“ vorhanden ist.

Wieder was gelernt:

Es ist offenbar immer gut, einen Düsenjet zur Hand zu haben, wenn man seinen Rechnungen nicht bezahlt hat. Zum Glück musste der Gerichtsvollzieher diesmal allerdings keinen Käfig um den großen Vogel aufstellen – denn Condor zahlte urplötzlich die 600 Euro. Wegen der ewigen Verzögerung vorher hieß es dazu nur: „Wir hatten Abstimmungsprobleme“…

Schlafende Frau im Flughafen

Weitere Artikel

Kommentare