Alterskiminalität: Mit Oma und Opa auf Diebestour

Montag, 10.11.2014 HH

Das hatte der Warenhausdetektiv Philip R. im Stuttgarter Nobelkaufhaus auch noch nicht so oft gesehen: Der ältere Herr zwischen den Eierbechern und den Geschirrtüchern war weit über 80 Jahre alt. Sein Blick war unstet, der Gang unsicher, und beim Laufen stützte er sich häufig an den Warenregalen ab. Die Taschen aber waren prall gefüllt mit gestohlenen Waren, deren Gesamtwert weit über 700.- € lag.

Ü70-Partys auch im Knast

Der demographische Wandel macht auch vor den Kriminellen nicht halt. Die Täter werden immer älter. Ladendiebstahl ist auch bei den weit über 70-Jährigen keine Seltenheit mehr. „In Dreistigkeit stehen die Alten den Jungen in nichts nach“, so Philipp R. „nur wegrennen können sie nicht mehr so schnell“. 

Langfinger mit Arthrose und Gicht

Das bestätigt auch die kürzlich bekannt gewordene Kriminalstatistik für 2013: Fast 59.000 Tatverdächtige in Deutschland waren 70 Jahre und älter.„Das letzte Diebespaar musste ich erwischen, weil die Dame mit 87 Jahren so schlecht sah, dass sie ihren Partner (91) bei der Auswahl des Diebstahlobjekts um Hilfe bat. Der wiederum hörte aber so schlecht und sprach deswegen so laut, dass er quasi allen Anwesenden auf dem Stockwerk erklärte, was nun zu klauen sei. Bei seiner lautstarken Aufforderung an sie, sich nicht erwischen zu lassen, bat ich die Beiden in mein Büro.“ Die beiden älteren Herrschaften erhielten eine Anzeige. Dabei musste einer der herbeigerufenen Polizisten die betagte Diebin sogar noch bis zum Polizeiwagen stützen.

Fehlt eigentlich nur noch der Einsatz von Rollatoren mit blickdichten Körben, schließlich wollen und müssen  Oma und Opa auch mit der Zeit gehen.

Alte Frau mit Schirm

Weitere Artikel

Kommentare