Tennisstar Serena Williams: Du musst verdammt schnell sein, um dieser Frau zu entkommen

Samstag, 07.11.2015 PK

Der Typ machte schon einen merkwürdigen Eindruck, als er das China-Restaurant betrat. Und tatsächlich bestätigte sich der Verdacht, den Tennis-Star Serena Williams von Anfang an hatte: Plötzlich griff der unheimliche Fremde nach ihrem Handy und machte sich aus dem Staub!

Aber wer einer Nummer eins der Tennis-Weltrangliste etwas klaut, muss eigentlich damit rechnen, dass er schnell eingeholt wird. So auch hier: Die Tennis-Queen sprang auf, rannte zwei Stühle um und nahm vor dem Restaurant die Verfolgung des Diebes auf. Und die dauerte nur einige Sekunden. Williams stellte ihre Stimmbänder auf „Bedrohung“ ein und fragte den Fremden, ob er sich vielleicht im Telefon geirrt hätte. Der Typ war derart verdattert, dass er etwas unverständliches murmelte, das Handy zurückgab und sich trollte.

Posieren als Supergirl...

„Er fing an zu rennen, aber ich war schneller“, schrieb Serena Williams später auf ihrer Facebookseite. Sie „habe die Verfolgung aufgenommen, ohne zu überlegen,“ schreibt sie weiter, und „wie der Blitz habe ich ihn eingeholt.“ Eigentlich großartig - wäre da nicht unbedingt das dazugehörige Foto zum Post, auf dem sich die Sportlerin stolz in einem Supergirl-Kostüm zeigt…

... und auch sonst etwas übergeschnappt

Bevor sie sich nach der Rückkehr ins Restaurant wieder setzen konnte, wurde Williams von den anderen Gästen mit Applaus empfangen. Und der ist ihr wohl ein bisschen zu Kopf gestiegen. Auf ihrer Facebookseite findet sich nämlich auch die Begründung dafür, warum sie sich für eine Superheldin hält: „Ich habe die Schnelligkeit, die Sprungkraft, die Stärke, den Körper, das Verführerische, den Sexappeal, die Kraft, die Führungsqualität, und doch auch die Ruhe, um dem Sturm zu trotzen.“ Ist ja gut, Serena, wir haben verstanden...

Serena & Venus Williams

Weitere Artikel

Kommentare