Schöne Helene – arme Helene

Donnerstag, 29.01.2015 PK

Vor allem ein Song von Helene Fischer ist in aller Ohren: „Atemlos“. In aller Munde ist er auch – keine Veranstaltung, auf der dieses Lied nicht mehr oder minder schön mitgegrölt wird. Und genau das passt nicht jedem...

Schlagermusik hat von jeher die Nation gespalten: Die einen finden sie toll, die anderen halten sich die Ohren zu. Doch seit Helene Fischer in jeder Disco, in jedem Bierzelt und auf jedem Stadtfest aus den Boxen dudelt, vereinigen sich alle Generationen zur kollektiven Lärmbelästigung: „Atemlos“ klingt recht schmerzhaft, wenn es 200 Leute nicht ganz gleichzeitig und jeder in seiner eigenen Tonart von sich gibt – und das mit 110 Dezibel.

Ein Sound wie eine Kettensäge

Tatsächlich wurde dieser Pegel auf dem Cannstatter Wasen gemessen, als die Fans im Bierzelt den Song „Atemlos“ intonierten. Für die Anwohner muss es sich so laut angehört haben, als liefe eine Kettensäge einen Meter von ihren Ohren entfernt. Die Konsequenz war absehbar. Stadtrat Robert Kauderer forderte darauf: „Verbietet Helene Fischer!“

Leg dich nie mit den Fans an

Hätte er doch vielleicht einfach besser den Mund gehalten. Diese Erfahrung musste auch Marco Jakob, Dozent an der Hochschule für Medien in Stuttgart, machen. Er hatte wohl einmal zu viel „Atemlos“ in der Uni gehört – jedenfalls postet er auf deren Internetseite an seine Studenten: Das „Abspielen von Liedern der Interpretin Helene Fischer verstoße nicht nur gegen die Hausordnung". Es sei zudem ein „Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (Art.3) sowie den guten Geschmack!“ Ein Shitstorm war die Folge – und Marco Jakob musste sich öffentlich entschuldigen.

Stadion-Verbot für Helene

Nicht entschuldigen werden sich die Verantwortlichen von Dynamo Dresden: Sie verhängten kürzlich ein Stadion-Verbot für den Fischer-Song. Warum? Das hat nichts mit der Sängerin selbst zu tun, auch nicht mit den Fans oder mit der Lautstärke, sondern mit dem Erzrivalen des Fußball-Vereins. Der Club Erzgebirge Aue spielt nämlich dasselbe Lied in seinem Stadion – und so etwas bringt natürlich kein Glück.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (Art.3)

Fischer

Weitere Artikel

Kommentare