Heidi Klum, Liliana Matthäus etc. – Bald sind sie alle weg

Montag, 03.11.2014 DLK

Bei den Trends, die aus Amerika rüberschwappen, geht es meistens um den Schein. Schöner, besser und auf jeden Fall dünner. Sind die Stars dann aber kurz davor sich aufzulösen, haben sie sich einem ganz besonderem Trend verschrieben: Dem sogenannten „Size-Zero". Und den versuchen immer mehr, mit einer Umstellung auf vegane Ernährung zu erreichen.

Größe 0 oder ein Hauch von gar nichts mehr.

Jeden Tag werden wir bombardiert mit neu erfundenen Diäten. Mittlerweile existiert eine Liste, die ins Unendliche zu gehen scheint. Sinn und Irrsinn sind dabei oft nicht mehr zu unterscheiden. Früher wurde auch gerne und viel Erbrochen, aber zumindest dieser Trend scheint den Weg zur Toilette gefunden zu haben. Jetzt konzentrieren sich die Stars und Sternchen und die, die es gerne wären, auf  eine „gesunde Ernährung“, verbunden mit exzessivem Sport. Dazu steigt die Zahl derjenigen, die sich parallel dazu dem „Veganismus“ verschrieben haben, unaufhörlich an.

Vegetarisch, Vegan... Und die Kinder?

In Deutschland hat der vegane Trend nun sogar den vegetarischen überholt. Neben „Kein Fleisch, kein Fisch“ verzichten Veganer aus ethisch-moralischen Gründen sogar ganz auf tierische Produkte, also auch auf Eier, Milch oder Honig. Diese Lebenseinstellung wird in vielen Familien natürlich dann auch den Kindern anerzogen. Ob das besonders glücklich ist, darüber streiten sich momentan Experten auf der ganzen Welt. Zumindest scheinen aber tragische Fälle wie in Paderborn, wo ein kleiner Junge nach einer rein veganen Ernährung starb, die traurige Ausnahme zu sein.

Was sagt die Rechtsprechung Eltern, die ihre Kinder vegan erziehen?

Elternverantwortung ist gleichzusetzen mit dem sogenannten Erziehungsrecht, das zu den natürlichen Rechten von Eltern zählt und sogar im Grundgesetz (Art. 6) festgehalten ist. Das heißt, dass es den Eltern erlaubt ist, ihre Kinder weitestgehend frei von staatlichen Vorgaben zu erziehen. Und das schließt auch die Ernährungsform ein. Jedoch verpflichtet dieses Gesetz auch gleichzeitig alle Eltern, dass die körperliche und geistige Gesundheit des Kindes immer an erster Stelle stehen muss. Im Zweifel und zum Schutz des Kindes kann und darf der Staat dies jederzeit kontrollieren und wenn nötig auch einschreiten.

Wer ohne Fehler ist…

Sei´s drum. Eines sind wir uns aber auf jeden Fall sicher: Heidi sorgt sich um ihre vier Kinder und deren Ernährung. Nur was sie ihnen mit ihrem derzeitigen Größe-0-Wahn vorlebt, können wir nicht ganz nachvollziehen. Aber auch das sei schlussendlich jedem selbst überlassen.

Wir glauben nur einfach: Ein bisschen Fleisch auf den Rippen und im Mund hat noch niemandem geschadet, und wenn unser Körper wirklich nur mit Gemüse und Co. auskommen könnte, dann hätten wir eher das Gebiss einer Kuh oder eines Pferdes…

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Grundgesetz (Art. 6)

Grüner Smoothie

Weitere Artikel

Kommentare