„Das Widerrufsrecht“

Mittwoch, 17.12.2014 Ingo Lenßen

Türchen siebzehn: Das Widerrufsrecht

Zwar kommt das Paket mit dem tollen neuen Navigationsgerät rechtzeitig vor Weihnachten an, allerdings taugt es als Geschenk kaum etwas. Denn schon an der Verpackung ist klar erkennbar: Das Gerät wurde schon einmal ausgepackt. Netzteil und Ladekabel sind lieblos zusammengerollt – wirkt irgendwie gebraucht. Ärgerlich. Aber genau das ist die Folge des Widerrufsrechts im Versandhandel. Das besagt nämlich: Innerhalb von 14 Tagen kann ein Kunde die Ware an den Versender zurückschicken, ohne dies zu begründen. Und er darf die Ware auspacken und sogar ausprobieren. Ganz so, als hätte er sie im Ladengeschäft gekauft. 

Das bestätigt sogar der Bundesgerichtshof. Solche Rückläufer aber gehen natürlich bei nächster Gelegenheit wieder in den Versand.

Wenn Ihnen so ein „gebrauchtes“ Gerät zugeschickt wird, können Sie es natürlich ebenfalls innerhalb von 14 Tagen retournieren. Sicher sein können Sie vor solchen Pannen aber nur, wenn Sie im Ladengeschäft kaufen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Bundesgerichtshof (VIII ZR 337/09)

Widerrufsrecht im Versandhandel

Weitere Artikel

Kommentare