Nur über Eure Leichen: Familiendrama in Langenselbold

Mittwoch, 22.10.2014 HH

Der tragische Streit um einen Pflegefall endete für zwei Menschen tödlich.  

Von einem „lauten Familienstreit“ war die Rede, als die Polizei im Main-Kinzig-Kreis zu einem kleinen Einfamilienhaus gerufen wurde. 

Tödlich Überforderung

Sie kamen in das Haus einer Familie, die seit Jahrzehnten dort lebte und gemeinsam alle Höhen und Tiefen miteinander geteilt hatte. Die Tochter wohnte mit 53 Jahren noch immer unter demselben Dach wie ihre Eltern. Doch mittlerweile war die Mutter, 78, zunehmend zum Pflegefall geworden, man teilte sich die Pflege so gut es ging, ein Pflegeheim wollte man vermeiden. Vor allem den Vater brachte diese Pflegesituation an jegliche Grenzen.

Plötzlich alles vorbei...

Vor diesem Hintergrund teilte die Tochter am Tattag zusammen mit ihrem Lebensgefährten dem Vater mit, dass sie etwas mehr Abstand bräuchte und eine eigene Wohnung beziehen wolle. Auch bei der Pflege könne sie nicht mehr beistehen. 

Als die Polizei kurze Zeit später im Haus in Langenselbold eintraf, fand sie den aufgewühlten 81-jährigen Vater vor. Er hatte seine Tochter mit einem Messer in der Küche tödlich niedergestochen. Danach hatte er deren Lebensgefährten, 51, mit einem Gewehr erschossen und noch mehrfach mit einer Mistgabel auf diesen eingestochen. 

...und es bleibt nichts 

Das Gericht rekonstruierte, dass der Lebensgefährte wohl noch versucht hatte zu fliehen, und der Rentner ihn daran „heimtückisch“ gehindert hatte. Deshalb eine Verurteilung wegen Mordes zu lebenslanger Haftstrafe. 

Gerecht? Eher traurig.

Polizei

Weitere Artikel

Kommentare