Tierische Urlaubsliebe: Darf ich einen Streuner mit nach Hause nehmen?

Montag, 03.08.2015 PK

Viele kennen das: Da ist dieser niedliche kleine Hund, der so traurig guckt. Und der einem den ganzen Urlaub lang die Treue hält, weil es ja immer ein Leckerli gibt. Viele würden ihn dann am liebsten mit nach Hause nehmen…

Doch ob nun Hund oder Katze – ganz so einfach ist es nicht, den kleinen Streuner mit nach Deutschland zu bringen. Denn ohne Impfung und EU-Heimtierausweis kommt die Urlaubsliebe nicht über die Grenze. Bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern ist zudem eine Tiergesundheitsbescheinigung erforderlich. Fehlt die, droht der Urlaubsliebe eine mehrmonatige Quarantäne und dem neuen Besitzer eine Rechnung über mehrere tausend Euro.

Auch bei der Einreise gibt es Hürden

Für die Einreise nach Deutschland brauchen Hunde und Katzen außerdem eine gültige Tollwutimpfung und müssen durch einen Mikrochip gekennzeichnet sein. Tierärzte empfehlen zusätzlich eine Wurmkur und einen Bluttest, um die sogenannten „Mittelmeerkrankheiten“ auszuschließen. Dazu gehört z.B. die auch für Menschen gefährliche Leishmaniose, eine durch Parasiten hervorgerufene Infektionserkrankung.

Warum der Urlaub immer zu kurz ist

Wichtig in diesem Zusammenhang: Die Tollwutimpfung muss mindestens 21 Tage alt sein. Dazu reicht bei den meisten die vorhandene Urlaubszeit nicht aus. Das bedeutet: Der kleine, treue Streuner muss zunächst im Urlaubsland bleiben und später nachkommen. 

Ohne Organisationstalent geht’s nicht

Einige europäische Länder haben noch strengere Impfbestimmungen, die vor allem dann beachtet werden müssen, wenn man dort hindurchreist oder für einen Zwischenstopp landet. Malta, Großbritannien und Irland z.B. verlangen einen Tollwutantikörpertest, den nur ein zugelassenes EU-Labor vornehmen darf. Und schließlich muss man den Transport organisieren. Katzen und Hunde bis zu 5 Kilo dürfen bei einigen Airlines mit in die Passagierkabine, wenn sie in einer wasserdichten Box untergebracht sind. Schwerere Brocken kommen auf jeden Fall in den Frachtraum.

Wo es im Ausland Hilfe gibt

Wenn Sie sich tatsächlich einen neuen Freund ausgesucht haben und ihn mitnehmen wollen, wenden Sie sich am Besten am Urlaubsort an eine Tierschutz-Organisation oder an ein Tierheim. Die helfen Ihnen, ärztliche Versorgung und Transport zu organisieren.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

DurchführungsVO (EU) 577/2013

Hundewelpe auf Straße

Weitere Artikel

Kommentare