Katzenklo, Katzenklo – ja das macht den Tierfreund froh...

Donnerstag, 26.02.2015 PK

Dass man mit einem Katzenklo Steuern sparen kann, hätte bisher bestimmt niemand gedacht. Am allerwenigsten das Finanzamt Düsseldorf. Doch wer einen bezahlten Tiersitter engagiert, darf womöglich künftig tatsächlich dessen Lohn von seiner Steuerschuld abziehen…

Die Kläger gegen das Finanzamt stammen aus dem Raum Düsseldorf. Sie halten eine Hauskatze, die während des Urlaubs von einer Betreuerin versorgt wird – dazu gehört natürlich frisches Futter und das tägliche Säubern der Katzentoilette. Für diese Leistung stellt die Betreuerin täglich 12 Euro in Rechnung. Insgesamt belaufen sich die jährlichen Katzensitter-Kosten somit auf 300 Euro.

Tierische Kosten werden nicht bezahlt…

Doch die Finanzverwaltung ist der Ansicht: Diese Kosten sind keine „haushaltsnahen Dienstleistungen“ (wie z.B. eine Reinigungskraft oder ein Gärtner), und daher wirke sich der Rechnungsbetrag auch nicht steuermindernd aus.

…oder doch?

Falsch, sagt jetzt das Finanzgericht Düsseldorf und widerspricht damit sogar dem Bundesfinanzministerium, in dessen offizieller Liste der haushaltsnahen Dienstleistungen die Tierbetreuung nicht aufgeführt ist. Nach dem neuen Urteil allerdings steht den Katzenhaltern somit eine Steuererleichterung von 60 Euro zu (20 Prozent von 300 Euro).

Über eine Milliarde Dosenöffner-Honorar

Für einen Jubelschrei ist es aber noch etwas zu früh. Denn ob dieses Geld tatsächlich an die Tierfreunde ausgezahlt wird, steht noch nicht ganz fest. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung dieses Rechtsfalles wurde Revision zugelassen – und davon wird die Finanzverwaltung ziemlich sicher Gebrauch machen. Man stelle sich nur einmal vor, was unserem Staat zukünftig entgehen könnte: Es gibt in Deutschland 8,68 Millionen Katzenhalter und 9,59 Millionen Hundehalter. Und wenn von denen jeder pro Jahr 60 Euro vom Finanzamt zurückhaben will, fehlen Herrn Schäuble am Ende 1.096.200.000 Euro. Jedes Jahr! Ein recht ansehnliches Honorar für’s Dosenöffnen...

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Finanzgericht Düsseldorf 15 K 1779/14 E

Einkommenssteuergesetz § 35a

Hund und Katze auf Sofa

Weitere Artikel

Kommentare