Testament mit der linken Hand geschrieben: Ist es dennoch gültig?

Mittwoch, 08.11.2017

Verfasst ein Erblasser sein Testament als Rechtshänder mit der linken Hand, besitzt es dennoch Gültigkeit. Das hat das Oberlandesgericht Köln in einem Erbstreit bekräftigt (2 Wx 149/17). Wichtig, so die Richter, sei allein die Eigenhändigkeit. Weitere Vorgaben mache das Gesetz in diesem Punkt nicht.

Im konkreten Fall hatte der Erblasser seinen letzten Willen mit links verfasst, da er an der rechten Hand unter einer dauerhaften Lähmung litt. Die Geschwister des Verstorbenen bezweifelten jedoch dessen Echtheit und zogen vor Gericht. Verkompliziert wurde der Fall durch ein zweites, später datiertes Testament, das anonym bei Gericht eingegangen war.

Original

Entscheidend für den Richterspruch waren neben der Aussage eines Zeugen die graphologischen Gutachten. So hatte der Schrift-Sachverständige zunächst bestätigt, dass das mit links geschriebene Testament, um das sich die Klage drehte, echt sein könnte. Der letzte Beweis war mangels Schriftvergleich nicht zu erbringen, doch ein Zeuge bestätigte zusätzlich, bei der Testamentsaufsetzung anwesend gewesen zu sein. Beides zusammen gab den Ausschlag.

Die Geschwister des Verstorbenen hatten die Echtheit des Testaments bezweifelt. Sie machten geltend, dass die Schrift für das Verfassen mit der linken Hand zu akkurat sei. Dem folgte der Richter nicht.

Die Geschwister selbst waren in dem Testament nicht berücksichtigt worden. Das Erbe ging damit an den Nachbarn, der das strittige Testament auch eingereicht hatte.

Fälschung

Beim zweiten Testament schloss der Sachverständige dagegen aus, dass das Dokument echt sein könne. Zum Zeitpunkt der Datierung sei der Erblasser aufgrund der fortschreitenden Krebserkrankung nicht mehr in der Lage gewesen, in der gezeigten Gradlinigkeit zu schreiben.

Das gefälschte Testament hätte einen anderen Verwandten der Familie begünstigt. Wer die Fälschung letztlich begangen hat, wurde vor Gericht nicht geklärt.

Mit seinem Urteil bestätigte das OLG Köln die Entscheidung der Vorinstanz. Die Klage wurde abgewiesen.

 

 

    

Mann schreibt mit links

Kommentare