Achtet auf Euer Vermögen im Alter

Sonntag, 01.02.2015 BJ

Nach der Trennung ihres Mannes verbrauchte eine Rentnerin aus Baden-Württemberg ihr gesamtes Vermögen. Als sie schließlich nichts mehr hatte, beantragte sie Leistungen vom Sozialamt. Dieses lehnte den Antrag allerdings ab…

Die 83-jährige Frau, die früher ein Reformhaus besaß, hatte 2003 ein Vermögen von rund 100.000 Euro. Von ihrem Mann hatte sie sich getrennt und auf Unterhalt verzichtet. Sie selber brauchte monatlich für ihren Lebensunterhalt ca. 2.200 Euro.

Plötzlich war nichts mehr da

Im Jahre 2009 war das Geld verbraucht. Daher entschloss sie sich, Leistungen zur Grundsicherung zu beantragen, der Antrag wurde jedoch abgelehnt. Und auch ihre Klage wurde ebenfalls in allen Instanzen abgewiesen. Die Gerichte erklärten, dass sie mehr darauf hätte achten müssen, dass ihr Vermögen immer mehr schwindet. Deshalb hätte sie sparsamer leben müssen. Ein hartes Urteil für einen 83-jährigen Menschen…

Nun, 2.200 Euro ist eine Menge Geld - aber hatte sie das Geld wirklich so „grob fahrlässig verbraten“, dass man der alten Dame die Hilfe Versagen darf?

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urt. v. 15.10.2014 Az: L 2 SO 2489/14

§§ 41 Abs. 4 ff. SGB XII

Alte Frau, verzweifelt

Weitere Artikel

Kommentare